Dahlia

Profigärtner
Seit
Jul 27, 2019
Beiträge
375
Hatte Stangenbohnen Mitte April vorgezogen. Sie waren wunderbar gekommen und als sie anfingen ihre Fangarme auszubilden habe ich sie rausgepflanzt. Da war es Mitte May. Jetzt ist nichts mehr davon übrig. Sie sind alle weggefressen worden. :22x22-emoji-u1f621: :22x22-emoji-u1f62d:
Dann habe ich so am 20.05. direkt in die Erde Bohnen gesät. Ausbeute sind von ca. 40 Bohnen 2 Pflanzen. Das ist das gleiche Saatgut wie die aus April. Aber vielleicht war es bei uns zu kalt. Jetzt ziehe ich nochmal Bohnen vor. Schneckenkragen werden aber nicht helfen, da die ausgepflanzten Pflanzen ja schon 25-30 cm groß waren und da guckt dann das eine oder andere Blatt auch zu weit über den Kragen rüber.
Meine Einlegegurken sind überhaupt nicht gekeimt. Nächste Aussaat folgt.
Meine Zucchini (5 Pflanzen 25-30 cm gross), meine Hokkaido (3 Pflanzen 15 cm groß) alles weggeputzt von den Schnecken.
Jetzt habe ich neue Pflanzen (Hokkaido, Zucchini) angezogen und habe sie in große Töpfe gepflanzt. Ich hoffe, dass sich daran jetzt niemand mehr vergreift. Drückt mir die Daumen!
 

Jasmin Duft

Profigärtner
Seit
Apr 22, 2021
Beiträge
488
Standort
Nordheide
Komisches Wetter dieses Jahr. März/April nicht 1 Tropfen Wasser. Ende Mai Nachts 2 °C und Anfang Juni Hagel. Kürbis, Zucchini, Gurke, Aubergine und Tomate scheinen das aber bisher gut überstanden zu haben (Freiland, bzw Hauswand). ok die Hälfte der Kürbisse ist etwas gelblich, aber die Blätter stehen wieder (die 2°C fanden die halt gar nicht lustig), sie treiben aus und die ersten Blühten kommen.

Mein erster Satz Stangenbohnen war auch nichts geworden. Und weil es noch so kalt war, habe ich dann drinnen und draußen gleichzeitig noch mal gesät. Die sind jetzt beide gekommen und nun weis ich nicht wohin mit den ganzen Bohnen,,, na ja, die im Haus vorgezogenen bleiben erstmal noch in der Hinterhand, falls die Schnecken die draußen Bohnen abrasieren.

Wobei das hier mit den Schnecken noch geht. Klar haben wir welche. Auch Fraßstellen, aber nicht so, das sie alles abfressen. Da machen sich wohl die 2 Monaten ohne Regen bemerkbar.
Dafür haben wir viele Läuse und die Kohlfliege macht dieses Jahr (trotz Netzen) Ärger. Die scheint meinen Romanesco besonders gern zu haben.

Dafür kann ich mich mit Salat gerade totschmeißen. Meinen Bekanntenkreis erkennt man daran, das ihnen die Salatblätter schon zu den Ohren raus kommen. :22x22-emoji-u1f601:
 
D

Deleted member 5712

Gast
Bei meinen Tomaten kommen mir manche etwas gelblich vor - eine ganz besonders. :22x22-emoji-u1f928:
Ich habe jetzt mal bei allen Töpfen Tomatenerde aufgefüllt - ist immer meine erste "Düngung" und die stand sowieso mal an. Ich hoffe, die Pflanzen erholen sich und werden wieder sattgrün.

5 Wochen noch - beziehungsweise die Buschtomaten pflanze ich Ende April schon in die Töpfe für die Terasse. Die kann ich dann noch reinstellen bei Nachtfrost. Ich freue mich schon auf's Auspflanzen und hoffe, dass meine Pflänzchen bis dahin noch gut gedeihen.


Ich habe auch eine Wildtomate - Golden Currant. Gibt's da Tipps, wie ich die am besten pflanze?
Eventuell in eine Ampel? Und wenn ich welche auspflanze, muss ich da Stroh oder etwas trockenes drunter? Bisschen Bedenken habe ich, dass sich da die Schnecken recht drüber freuen.
Hallo,
ich hoffe, es ist nicht zu spät für die Golden Currant :22x22-07: :
Bitte nicht in eine Ampel pflanzen. Wildtomaten brauchen, da sie nicht ausgegeizt werden, meist sogar etwas mehr Platz als "normale" Tomaten. Unter Tomaten braucht kein Stroh oder ähnliches, weil Schnecken nicht an Tomaten gehen.
MfG Sabine
 

sanftgrün

Moderator
Seit
Apr 27, 2020
Beiträge
1.769
Doch, doch. Schnecken gehen sehr wohl an Tomaten. Allerdings verspeisen sie am liebsten Früchte, die bodennah hängen oder gar am Boden aufliegen. Besonders schön, wenn man da so richtig reingreift und das Viech noch in der halb ausgfressenen Frucht sitzt.
Die Pflanze an sich wird fast immer verschont. Aber ja, ich habe da auch schon Fraßspuren an welchen.

Die Golden Currant - zwei im großen Topf - sind sehr groß. Allerdings hatte ich noch zwei Pflanzen übrig und die sind aktuell in Ampeln, die ich noch nicht aufgehängt habe, will es aber mal versuchen.

Mal sehen, wie sich die Pflanzen generell entwickeln.
 
D

Deleted member 5712

Gast
Dann haben die Schnecken Tomatenpflanzen für sich entdeckt? Naja, die ändern auch jedes Jahr ihre kulinarischen Vorlieben. Früher hatten wir diese Probleme nicht mit den Schnecken...
In diesem Jahr haben sie meinen Muskatellersalbei zusammengefressen... aber eben nur diesen. Alles andere, lecker Petersilienaussaat, Salatpflanzen etc. pp - alles bestens. Hat sie nicht interessiert.

Mich würde dann wirklich interessieren, wie die Tomatenpflanzen in den Ampeln wachsen. Lycopersicum pendulum:22x22-08:
Vielleicht magst du dann später ein Bild einstellen?
 

sanftgrün

Moderator
Seit
Apr 27, 2020
Beiträge
1.769
Naja, ob ich ein Bild einstelle. Ich habe quasi die beiden übrig gebliebenen - sprich nicht die üppigsten Pflanzen - in die Ampeln gesetzt. :22x22-emoji-u1f60e:
 

sanftgrün

Moderator
Seit
Apr 27, 2020
Beiträge
1.769
Ich habe Schwarze Königskerzensamen bekommen. Wann säe ich die am besten aus? im Herbst? Oder kann ich die jetzt auch schon säen?

Mir wurde empfohlen, dass ich sie vorziehen soll. Ich würde aber lieber eine Direktsaat probieren. Standort soll Knallsonne an der Terrasse werden. Was denkt ihr?

Insgesamt ist mein Plan entlang der Terasse eine "Art Wiese" entstehen zu lassen - dort ist der Boden sowieso mager und sehr trocken.
Inspiriert durch eine sehr üppige schöne Strandkamille, die mich dieses Jahr überrascht hat. Allerdings will ich keine Mischung nehmen, sondern selbst Samen auswählen.
Wegwarte, Mohn, Strandkamille, Margariten und wie erwähnt die Königskerze - evt. Ochsenzunge, rosa Lichtnelke... fallen mir vorerst ein.
 

rosa-vita

Solitärpflanze
Seit
Jun 8, 2022
Beiträge
54
Standort
Dem schönen Münsterland
Ich habe Schwarze Königskerzensamen bekommen. Wann säe ich die am besten aus? im Herbst? Oder kann ich die jetzt auch schon säen?

Mir wurde empfohlen, dass ich sie vorziehen soll. Ich würde aber lieber eine Direktsaat probieren. Standort soll Knallsonne an der Terrasse werden. Was denkt ihr?

Insgesamt ist mein Plan entlang der Terasse eine "Art Wiese" entstehen zu lassen - dort ist der Boden sowieso mager und sehr trocken.

Königskerzen sind ja zweijährig, also kannst Du sie ruhig schon jetzt aussäen.
Ich habe zwar nicht die Schwarze, sondern die Großblütige, die Kandelaber und die Rote.
Die lasse ich alle einfach selbst aussamen. Oder ich schneide sie ab in schüttel sie an passender Stelle aus.

Wilder Rittersporn, Wiesensalbei und Schafgarbe passen gut in eine wilde Wiese.
Insgesamt lieber mehrjährige, die muss man nicht jedes Jahr neu aussäen.
 

Anhänge

  • IMG_20220619_141011_860.jpg
    IMG_20220619_141011_860.jpg
    2,1 MB · Aufrufe: 16
  • IMG_20220619_141028_631.jpg
    IMG_20220619_141028_631.jpg
    1,3 MB · Aufrufe: 17
  • IMG_20220619_141046_986.jpg
    IMG_20220619_141046_986.jpg
    2,2 MB · Aufrufe: 17
  • IMG_20220619_140844_896.jpg
    IMG_20220619_140844_896.jpg
    2,1 MB · Aufrufe: 18

Jasmin Duft

Profigärtner
Seit
Apr 22, 2021
Beiträge
488
Standort
Nordheide
also bei mir auf dem Blühstreifen vertrocknet gerade sogar der Spitzwegerich. Da würde jetzt bestimmt nichts auflaufen.
meine Befürchtung bei der Aussaat im Sommer wäre: Regenguss, danach läuft es auf und dann vertrocknen die Jungpflanzen. Ich kann bei mir aber auch nicht gießen. Wenn du gießen kannst, ok. Sonst vielleicht doch lieber im Herbst aussäen.
Lg, Jasmin
 

sanftgrün

Moderator
Seit
Apr 27, 2020
Beiträge
1.769
Ja, ich denke, ich warte schon ab, dass wieder mal Regen angesagt ist. Aber dann säe ich aus.

Schafgarbe habe ich im Garten. Ich muss mal schauen, ob ich Samen gewinnen kann und zum Streifen dazusetzen. Die Sachen lasse ich sonst selber wandern.

Wiesensalbei würde mir auch noch gefallen.

Leider sind ja die meisten Wiesenblumen doch einjährig, oder eben wie die Königskerze zwar zweijährig, blühen aber nur einmal.
Wiesensalbei und Ochsenzunge wären da ja Ausnahmen, die mehrjährig sind, oder. Welche gäbe es denn da noch, die sich anbieten?
Ich hätte noch Johanniskraut. Bei mir hat sich das aber bisher eher im schattigen Teil des Gartens angesiedelt... wobei das ja auch sonnig mögen sollte.
 

rosa-vita

Solitärpflanze
Seit
Jun 8, 2022
Beiträge
54
Standort
Dem schönen Münsterland
Es gibt ja auch unter den Wilden einige Stauden.
Färberkamille, Wiesenstorchenschnabel, Espasett, und für das Frühjahr: Weinbergtulpe und andere Wildtulpen.
Alles Pflanzen, die, einmal eingewachsen, nie mehr gegossen werden müssen.
 

Anhänge

  • IMG_20220619_140825_744.jpg
    IMG_20220619_140825_744.jpg
    2,6 MB · Aufrufe: 8

sanftgrün

Moderator
Seit
Apr 27, 2020
Beiträge
1.769
Eine Wildtulpensammlung habe ich bereits - die wohnen bei mir aber bisher im Ribiselbeet. Muss aber gestehen, dass da jetzt schon der Platz knapp ist für neue Sorten, also ich wäre da ja offen. :22x22-emoji-u1f601:
Sonst ist für's Frühjahr dort aktuell schon eine Schlüsselblume.

Färberkamille habe ich auch Samen da, die werde ich auch mal ausäen. wilden Storchenschnabel habe ich sogar schon an der Stelle, aber das ist leider eine Mini-Version.
Habe generell meine Samenkiste gesichtet. Es ist einiges da. Ich denke, damit fange ich mal an die nächsten Wochen. :22x22-emoji-u1f60e:
 

Jasmin Duft

Profigärtner
Seit
Apr 22, 2021
Beiträge
488
Standort
Nordheide
ich habe im Schatten, draußen ,einen großen Pflanzkasten auf Beinen. Dort ziehe ich die Gemüsejungpflanzen in Töpfen vor und da warten die Jungpflanzen dann auch bis ihr Platz im Beet frei geworden ist. Bisher war das Schnecken sicher... bisher. Eine einzige Schnecke hat gereicht, jetzt darf ich noch mal aussäen....
Wirsing, Brokkoli, Kohlrabi, Salat also jetzt drinnen vor ziehen, und erst raus wenn die echten Blätter da sind. Keimblätter sind offenbar einfach zu schmackhaft für Schnecken. Da fangen die richtig das turnen an.
 

sanftgrün

Moderator
Seit
Apr 27, 2020
Beiträge
1.769
So, jetzt gibt's Ärger im Rankgarten-Paradies. Wie immer beginnen meine Gurken wieder mit MEhltau. Diesmal dürfte es der falsche Mehltau sein, wenn ich das richtig sehe. Auf alle Fälle haben sie gelbe Flecken.
Wie mich das nervt. Verdünnte Milch spritzen und Co hat bei mir noch nie wirklich was gebracht, bin also mal pessimistisch... Werde mal alle betroffenen Blätter wegschneiden.

Problem war vermutlich das abendliche Gießen. Aber ich musste zweimal gießen, sonst wäre alles verdörrt... leider hat es immer wieder mal wohl die Blätter erwischt.
Ich hätte so gerne mal vitale Gurken :22x22-emoji-u1f610:
 

Jasmin Duft

Profigärtner
Seit
Apr 22, 2021
Beiträge
488
Standort
Nordheide
ja, Gurken sind echte Mimosen unter den Gemüsepflanzen.
teu, teu, teu meine sehen noch gut aus. Ich habe die dieses Jahr aber auch erst echt spät raus gepflanzt. Das Jahr davor sahen die bei mir echt schlecht aus. Mal sehen ob meine Taktik, spät pflanzen und dann in den lichten Schatten dieses Jahr aufgeht.
 

sanftgrün

Moderator
Seit
Apr 27, 2020
Beiträge
1.769
Heute habe ich Samen von den Hornveilchen abgenommen.
Auch schon einige Samen zuvor im Garten verteilt.

Die Pflanzen an sich sind jetzt nicht mehr schön und werde ich vermutlich runterschneiden. Der einzige Nachteil an den PFlanzen ist für mich wirklich, dass sie so langhaxig werden...
 
Oben