Natürliche Dünger

canavar

Sämling
Seit
Aug 29, 2020
Beiträge
2
Standort
Neu-Ulm
Einen schönen Sonntag zusammen.

Bin seit gestern hier im Forum und hier eine kurze Vorstellung: Meine Eltern haben mich wolfgang genannt, doch zu meiner Zeit war das ein Modename und in der Schule wurden wir wolfgangs nur durchnummeriert. Von den sechs war ich Nummer fünf. Deshalb nennt mich bitte NUR wolf.

Hier im Forum habe mit Interesse einige Beiträge durchgelesen. Hängen geblieben sind natürliche Dünger wie Kaffeesatz (nicht für Orchidee) und Hornspäne. Beide waren mir zwar bekannt, doch ersteres habe ich immer nass verwendet. Schimmel hatte ich bisher keinen … toi, toi, toi.

Nun meine Frage ans Forum: Gibt es noch andere natürliche Dünger, die ich bei Kübelpflanzen und in Balkonkästen anwenden kann. Ich finde es nämlich schöner, wenn die Kräuter bei den Zierpflanzen/-bäume mit im Topf sind.
 
Zuletzt bearbeitet:

bärchen

Gartenguru
Seit
Okt 23, 2019
Beiträge
1.378
Standort
Bayern
Grüß Dich, Wolf und herzlich Willkommen.

Man kann zu´m Düngen auch das abgekühlte Wasser in welchem die Kartoffeln gekocht wurden hernehmen.

Auch gebrauchte Teebeutel musst Du nicht sofort entsorgen. Ich leg sie in die in ein mit Wasser gefülltes Glas und las es stehen, bis zum nächsten Blumengiesen.
 

Maxi

Gartenguru
Seit
Aug 4, 2019
Beiträge
2.183
Einen schönen Sonntag zusammen.

Bin seit gestern hier im Forum und hier eine kurze Vorstellung: Meine Eltern haben mich wolfgang genannt, doch zu meiner Zeit war das ein Modename und in der Schule wurden wir wolfgangs nur durchnummeriert. Von den sechs war ich Nummer fünf. Deshalb nennt mich bitte NUR wolf.

Hier im Forum habe mit Interesse einige Beiträge durchgelesen. Hängen geblieben sind natürliche Dünger wie Kaffeesatz (nicht für Orchidee) und Hornspäne. Beide waren mir zwar bekannt, doch ersteres habe ich immer nass verwendet. Schimmel hatte ich bisher keinen … toi, toi, toi.

Nun meine Frage ans Forum: Gibt es noch andere natürliche Dünger, die ich bei Kübelpflanzen und in Balkonkästen anwenden kann. Ich finde es nämlich schöner, wenn die Kräuter bei den Zierpflanzen/-bäume mit im Topf sind.

Servus, wolf
Ja gibt noch mehr natürlichen Dünger - Stroh,Rasenschnitt, Brennesselsud, rohe Küchenabfälle, ect.
die Frage ist nur - liefern die auch die Nährstoffe die deine Kübelpflanzen und Kisterln benötigen...
Kommt aber auch darauf an, welche Pflanzen in den Kübeln und Kisterln sind.
 

Pflanzensammler

Gartenguru
Seit
Okt 28, 2019
Beiträge
1.816
Standort
Wesermarsch
Als "Landkind" fallen mir jede Menge natürliche Dünger ein, bei uns kann man die zeitweise riechen!
Je nach Jahreszeit verschiedene Varianten ...
Im einschägigen Märkten gibt es heutzutage Pellets aus diesen Grundstoffen, geruchsneutral!
Dann noch guter Kompost, gibt es zu kleinen Preisen in den umliegenden Recyclinghöfen!
 

Kakteenfreund

Profigärtner
Seit
Jul 20, 2019
Beiträge
409
Standort
Saarland
Nun meine Frage ans Forum: Gibt es noch andere natürliche Dünger, die ich bei Kübelpflanzen und in Balkonkästen anwenden kann. Ich finde es nämlich schöner, wenn die Kräuter bei den Zierpflanzen/-bäume mit im Topf sind.

Servus, wolf
Guten Tag Wolf,
Bist Du auch Kakteenliebhaber, Du führst die Blüte eines Schusterkaktus in Deinem Logo?
Zum Kaffeesatz: Es sei ein guter Dünger hört man immer wieder. Ich frage mich, was verbrannter und ausgelaugter Kaffeesatz für wertvolle Stoffe enthalten soll. Er verbessert möglicherweise die Wasserhaltung im Boden und ob er Schnecken abhält, den Salat zu fressen wie behauptet wird, halte ich für fraglich. Da ist schwarzer Tee schon besser als Dünger. Dabei muss man aber bedenken, dass er Gerbsäure enthält was nicht alle Pflanzen vertragen. Für die meisten Rhododendronarten ist er sicherlich gut. Der beste Natürdünger dürfte Kompost sein wie "Pflanzensammler" empfiehlt oder Pferde- und Kuhmist.
 

Reseda

Gärtner
Seit
Jun 12, 2020
Beiträge
179
Standort
Rhld.Pfalz
so viel ich weiß...ist in Kaffeesatz noch Kalium und Phosphor. Beides regt das Wachstum an .
Eierschalen fallen mir noch ein....Haare ...Bartstoppeln :)
 

canavar

Sämling
Seit
Aug 29, 2020
Beiträge
2
Standort
Neu-Ulm
Hallo Leute,
Vielen Dank für die vielen Ratschläge. Das mit Tee, Eierschalen, werde ich ins Auge fassen, bei Bartstoppeln denke ich dürften die Hornspäne genügen :22x22-13:. Auch den Vorschlag von @Pflanzensammler finde ich super, damit meine ich die Pellets und nicht das mit den Gerüchen, die mir keineswegs fremd sind :22x22-emoji-u1f60e:

@Kakteenfreund Meine Antwort ist JA - Habe zwar eine Südterrasse doch leider nicht soviel Platz, wie ich gerne hätte :22x22-emoji-u1f600:
 

Maxi

Gartenguru
Seit
Aug 4, 2019
Beiträge
2.183
Hallo Leute,
Vielen Dank für die vielen Ratschläge. Das mit Tee, Eierschalen, werde ich ins Auge fassen, bei Bartstoppeln denke ich dürften die Hornspäne genügen :22x22-13:. Auch den Vorschlag von @Pflanzensammler finde ich super, damit meine ich die Pellets und nicht das mit den Gerüchen, die mir keineswegs fremd sind :22x22-emoji-u1f60e:

@Kakteenfreund Meine Antwort ist JA - Habe zwar eine Südterrasse doch leider nicht soviel Platz, wie ich gerne hätte :22x22-emoji-u1f600:
Wobei die Pellets auch nicht ganz Geruchfrei sind.... :22x22-08:
 

sanftgrün

Moderator
Seit
Apr 27, 2020
Beiträge
1.459
so viel ich weiß...ist in Kaffeesatz noch Kalium und Phosphor. Beides regt das Wachstum an .
Eierschalen fallen mir noch ein....Haare ...Bartstoppeln :)

*lach* Das ist das erste mal, dass ich das bei jemanden lese.
Ich mache das eher "heimlich", dass wir den Haarschnitt der Kinder hernehme. Außerdem darf man Kleiner seine Fingernägel immer seiner Rose "verfüttern". :22x22-emoji-u1f602: Die dankt es auch brav mit Blüten.

Ich ich gebe generell die Sachen zu den Pflanzen. :22x22-emoji-u1f601:
Meine Art von "Hornspäne". :22x22-emoji-u1f60e:
 

bärchen

Gartenguru
Seit
Okt 23, 2019
Beiträge
1.378
Standort
Bayern
....Haare ...Bartstoppeln :)
Habe ich bis jetz noch nie gehört. Aber die werden dann wahrscheinlich in die Erde eingemischt :22x22-13:
Ansonsten würde der Wind sie doch überall verteilen.
Ausserdem stelle ich mir das lustig vor, wenn unsere Katze da rumstöbert und dann einen Nießanfall bekommt.
 

Stachelbär

Gartenguru
Seit
Okt 23, 2018
Beiträge
3.496
Standort
Im Gadde mit Ebbelwoi & Flaschebier
Hi Canvar und willkommen im Forum.

Noch nicht genannt wurde die Holz-Asche - ISCH meine die aus unbeandeltem verbrannten Holz vom Lagerfeuer oder Kaminofen.
Sie enthält viel Kalk, bis zu 50% und ist deshalb für Moorbeetpflanzen ungeeignet obwohl sie auch Kalium, Magnesium und wichtige Spurenelemente enthält.
Kohlenstoff und Stickstoff fehlen aber, sie sind dem Verbrennungsprozess zum Opfer gefallen.
Wer lehmigen oder tonhaltigen Boden hat, tut gut daran, mit Holz-Asche zu verbessern.
Es wird auch nicht viel benötigt, ca. 25 g / m2 eingearbeitet reicht völlig aus.
Ergänzt
 
Zuletzt bearbeitet:

Reseda

Gärtner
Seit
Jun 12, 2020
Beiträge
179
Standort
Rhld.Pfalz
ich weiß nicht.....unser Nachbar hatte es gut gemeint und unsere Hecke mit Holzasche gedüngt. Das Ergebnis war, daß einige Pflanzen eingingen. Ich habe dann mal recherchiert. Bäume wachsen über Jahrzehnte, wenn nicht über Jahrhunderte. Die ganzen Schadstoffe werden im Holz gelagert und sind somit auch in der Asche.
 

Stachelbär

Gartenguru
Seit
Okt 23, 2018
Beiträge
3.496
Standort
Im Gadde mit Ebbelwoi & Flaschebier
ich weiß nicht.....unser Nachbar hatte es gut gemeint und unsere Hecke mit Holzasche gedüngt. Das Ergebnis war, daß einige Pflanzen eingingen. Ich habe dann mal recherchiert. Bäume wachsen über Jahrzehnte, wenn nicht über Jahrhunderte. Die ganzen Schadstoffe werden im Holz gelagert und sind somit auch in der Asche.
Hi Reseda,
wie bei allen Düngern ist die richtige Dosierung wichtig und falls Eure Hecke nicht kalkverträglich war, dann steht die Erklärung in meinem Beitrag.
Mit den Schadstoffen hast Du recht. Die meisten Luft-Schadstoffe werden aber in den Blättern gebunden und die fallen im Herbst ab.
Über die Wurzeln aufgenommene Schwermetalle, wir Cadmium und Chrom verflüchtigen sich beim Verbrennen mit dem Rauch - Da ist Wiki gleicher Meinung mit mir -
Welche Schadstoffe meinst Du präzise?
Nichts desto Trotz finde ich eigene Erfahrungen zu schreiben immer wichtig. Ich habe keine schlechten gemacht.

Liebe Grüsse
 

Maxi

Gartenguru
Seit
Aug 4, 2019
Beiträge
2.183
ich weiß nicht.....unser Nachbar hatte es gut gemeint und unsere Hecke mit Holzasche gedüngt. Das Ergebnis war, daß einige Pflanzen eingingen. Ich habe dann mal recherchiert. Bäume wachsen über Jahrzehnte, wenn nicht über Jahrhunderte. Die ganzen Schadstoffe werden im Holz gelagert und sind somit auch in der Asche.
Reseda - ich sehe das genau so kritisch wie du und würde Holzasche nicht zum düngen verwenden.
Da gibts viele Interessante Berichte da drüber und einer, der das Problem Holzasche aufzeigt steht in diesem Artikel Holzasche als Dünger mit Risiken...
 

Stachelbär

Gartenguru
Seit
Okt 23, 2018
Beiträge
3.496
Standort
Im Gadde mit Ebbelwoi & Flaschebier
Hier wird Holz-Asche zum Düngen empfohlen:
ISCH meine, möglichst viel Informationen sammeln und eigene Entscheidung treffen...
 
Zuletzt bearbeitet:

Ruka

Jungpflanze
Seit
Sep 1, 2020
Beiträge
38
Wir haben die Asche aus dem Kachelofen im Garten verteilt und im Frühling dann in die Erde einearbeitet.
 

Heikeaustirol

Gartenguru
Seit
Nov 11, 2017
Beiträge
1.825
Nicht zu vergessen : EM- Bokashi und Terra preta und Pflanzenkohle als bodenhilfsstoff
 

Maxi

Gartenguru
Seit
Aug 4, 2019
Beiträge
2.183
Nicht zu vergessen : EM- Bokashi und Terra preta und Pflanzenkohle als bodenhilfsstoff
Heike, habe mal Holzkohle von einer ambitionierten und bekannten Tomatenanbauerin bekommen und unter meine Tomatenerde gemischt bevor die Setzlinge in die Erde kamen.
Die schwört darauf bei ihren Pflanzen und mischt die immer unter die Erde.
 
Oben