Wie tief muss ein Kartoffelbeet sein? (Wühlmäuse)

Dorfgärtner

Keimling
Seit
Mrz 5, 2019
Beiträge
18
Standort
Klimazone 7a/b
Hallo allerseits,

wir bauen gerade unseren Gemüsegarten auf. Dabei gibt es das Problem großflächiger Wühlmauspopulationen, also auch bei unseren Nachbarn, anscheinend überall. Da ich Hochbeete zu wartungsaufwendig und in Dürrezeiten auch einfach zu trocken finde, habe ich mir von den Briten "raised beds" abgeguckt. Das sind so ca. 40cm hohe "Hoch"beete, die also direkten Bodenkontakt (Wasser) haben – im Prinzip Holzrahmen, die mit Kompost gefüllt werden.
Wegen der Wühlmäuse bin ich nun auf die Idee gekommen, einfach unter den Holzrahmen ähnlich wie beim klassischen Hochbeet Volierendraht zu verlegen, um die Wühlmäuse abzuhalten. Und wenn die Wühlmäuse keine Belagerung starten, können die Pflanzen halt noch tiefer wurzeln. Mir fällt eigentlich keine Kultur ein, bei der 40cm Erdschicht oberhalb des Gitters nicht reichen würde. Selbst Schwarzwurzeln würden noch passen. Bloß bei Kartoffeln habe ich Zweifel.
Setztiefe für Kartoffeln ist ja ca. 10cm. Blieben nur noch 30cm nach unten – aber Kartoffeln werden ja auch noch angehäufelt. Also geh ja das Wachstum nicht nur in die Tiefe, sondern quasi auch nach oben. Was meint ihr, reichen die 40cm, oder ist das zu knapp? Ich könnte zur Not noch vlt. um 10cm erhöhen, aber um mehr auf keinen Fall. Auch habe ich irgendwie keine Lust, nur wegen Kartoffeln den ganzen schönen Gemüsebeetplan umzuschmeißen...

Und ansonsten noch allgemein die Frage: Wie gärtnert man klug in Anwesenheit von Wühlmäusen? (Wenns weiter nix ist ;):p)
 
G

Gast452

Gast
grüss dich dorfgärtner, geh doch zur apotheke und kauf dir gift, die gibts in so kleine blogs die steckst du in die erde und machst oben leicht zu, du wirst sehn mit der zeit verschwinden sie. denn ich musste mich auch damit heum plagen seid dieser zeit habe ich kaum wühlmäuse, ich habe sie alle mit diesen gift weg gebracht.
 

Gummihexe

Solitärpflanze
Seit
Mrz 7, 2019
Beiträge
54
Standort
Rheinhessen Klimazone 8a
Naja, mit Gift bringt man halt nicht nur Wühlmäuse um. Eine vergiftete und geschwächte Maus ist leichte Beute für Eulen, Bussarde und andere Beutegreifer. Und 1-2 vergiftete Mäuse töten eine erwachsene Eule, eine halbe ein Eulenküken. Da ist die Drahtgittermethode unweltfreundlicher. Mit zwischengepflanzten Knoblauchzehen kann man die Wühlmäuse auch zusätzlich etwas vergraulen.
Ich hab schon Kartoffeln im Eimer kultiviert. Ein paar cm Erde unterhalb der Setzkartoffel reichen aus. Also erst eine Rinne graben, die Kartoffeln da rein legen, und dann mit der Zeit langsam den Graben wieder auffüllen. Die "10 cm Setztiefe" bedeuten nur, dass nicht gleich zu Anfang ein Berg Erde auf die Kartoffel kommen soll. Ob das jetzt 30 cm tiefer anfängt, ist dabei wurscht. Man häufelt an, weil die Kartoffeln dann vom Stamm aus mehr Speicherknollen bilden, und die Ernte ist auch einfacher. Nach unten bilden sie eher keine Knollen, sondern nur "Saugwurzeln" zur Wasserversorgung. Die gehen aber locker durch das Gitter durch.
 
Zuletzt bearbeitet:
G

Gast452

Gast
gummihexe in dem fall bist du total falsch, das ist nicht auf dem feld in der freien natur. sondern in den heimischen gärten und da kommt keine eule bitte genauer lesen und nicht oberflächlich junge frau.
 

Gummihexe

Solitärpflanze
Seit
Mrz 7, 2019
Beiträge
54
Standort
Rheinhessen Klimazone 8a
Bei uns in der Stadt (30.000 Einwohner) leben Eulen auf dem Friedhof. Jedes Jahr fiepsen die Jungen der Waldohreule in den Gärten rum. Vor ein paar Nächten ist an unserem Fenster eine Schleiereule vorbeigeflogen. Mitten in Berlin brüten Waldkäuze (kuckstu Webcam). Das ist ja das Unwissen der Leute, die glauben, Eulen leben nur im Wald. Selber oberflächlich.
Und von wegen junge Frau, bin schon 60.
 

Dorfgärtner

Keimling
Seit
Mrz 5, 2019
Beiträge
18
Standort
Klimazone 7a/b
Hallo Gummihexe,
das klingt ja erstmal gut! :) Ich habe mir bisher einfach nie die Frage gestellt, wo bzw. wie die Kartoffeln bezogen auf die Setzkartoffel wachsen. Früher im "normalen" Beet kam mir das bei der Ernte manchmal eher tief vor, aber da hat man dann schon angehäufelt und das Beet war auf Erdniveau – da kann das leicht täuschen.

Hallo Eri,
also um Gift hoffe ich rumzukommen – das wäre eher sowas wie die letzte Notlösung, falls trotz unserer Schutzmaßnahmen größere Ernteausfälle vorkommen. Wie gesagt haben unsere Nachbarn sie auch, selbst wenn ich sie in meinem Garten bekämpfe, kämen sie von überall wieder nach.... Aber falls es nötig werden sollte, was für Blogs meinst Du? Ich erinnere mich dunkel, dass es so blaue, achteckige Teile gibt, meinst Du die?
 
G

Gast452

Gast
aber anders wirst du sie nicht her dorfgärtner, denn sonst fressen sie dir alles weg. ich kenne es von mir, bei mir haben sie ständig die zwiebeln weg gefressen und hatte nicht gerade wenig im garten. ... diese gifte sind ca 1,5cm lang und ca 7mm breit darin sind ca 15stück im karton und jede einzelne verpackt und blau.
 
G

Gast452

Gast
lacht gummihexe ist doch nett wenn man als junge frau bezeichnet wird oder nicht, grinst
 

Stachelbär

Gartenguru
Seit
Okt 23, 2018
Beiträge
3.456
Standort
Im Gadde mit Ebbelwoi & Flaschebier
Hallo Dorfgärtner
von Kartoffeln verstehe ich nur soviel, wie man braucht, um sie auf verschiedener leckerer Weise zubereiten zu können ;)
Doch hab' ich reichlich Erfahrung im Abwehren von Maulwürfen. Und was gegen den Maulwurf hilft könnte auch gut gegen Wühlmäuse helfen...
Schon vor 25 Jahren haben wir in "Maulwurf belasteten Gebieten" die Rasen unserer wohlhabenden Kunden mit Wellgittermatten geschützt.
Vor dem Verlegen des Fertigrasens (Rollrasen) wurden Drahtmatten aus VA (Edelstahl, teuer) :( vollflächig verlegt. Maschenweite 15 x 15 oder 16 x 16 mm - das hat super gewirkt :)
Mittlerweile gibt es als Maulwurfschutz oder Maulwurfnetz Rollenware aus Kunststoff zu kaufen - nicht allzu kostenaufwendig :)
Ob sich da Wühlmäuse durchnagen kann ich nicht sagen - keine Erfahrung.
Solltest Du Volieren-Maschendraht nehmen wollen, dann besser keine größere Maschenweite wählen. Ich rate auch zu Kunststoffumhüllten Draht - der ausschließlich verzinkte ist im Erdreich ratzfatz durchgerostet.

...wünsche Dir viel Erfolg, Stachelbär grüßt
 

Dorfgärtner

Keimling
Seit
Mrz 5, 2019
Beiträge
18
Standort
Klimazone 7a/b
Hallo Stachelbär,

über den Kunststoffschutz habe ich schon mal gehört, dass Wühlmäuse den locker durchknabbern können. Aber den Tipp mit dem kunststoffumhüllten Draht werde ich mir merken. Habe ein "Testbeet" mit Edelstahldraht angelegt, aber das ist wirklich ziemlich teuer. Bei den anderen Beeten wollte ich andere Drähte testen und hinterher gucken, was auf lange Sicht am günstigsten ist. Wer billig kauft, kauft zweimal (oder diverse Male) – wohlmöglich ist auf lange Sicht der Edelstahldraht am günstigsten. Aber in der Anschaffung eben nicht ganz ohne...
In den anderen Beeten werde ich dann vermutlich den Draht immer doppellagig legen, in der Hoffnung, dass das die Lebensdauer etwas erhöht (die Gitter rosten ja nicht überall gleichmäßig durch)

P.S. Ich wünschte, wir hätten Maulwürfe, sch**ß auf den Rasen ;-) Maulwürfe sind am Ende doch Nützlinge, sie fressen hauptsächlich Schadinsekten (und natürlich ein paar gute, aber irgendwas ist ja immer... ;)) aus dem Boden, Wühlmäuse töten einfach nur Pflanzen.... :eek:;)
 
Zuletzt bearbeitet:

Stachelbär

Gartenguru
Seit
Okt 23, 2018
Beiträge
3.456
Standort
Im Gadde mit Ebbelwoi & Flaschebier
Hallo Stachelbär,

über den Kunststoffschutz habe ich schon mal gehört, dass Wühlmäuse den locker durchknabbern können. Aber den Tipp mit dem kunststoffumhüllten Draht werde ich mir merken. Habe ein "Testbeet" mit Edelstahldraht angelegt, aber das ist wirklich ziemlich teuer. Bei den anderen Beeten wollte ich andere Drähte testen und hinterher gucken, was auf lange Sicht am günstigsten ist. Wer billig kauft, kauft zweimal (oder diverse Male) – wohlmöglich ist auf lange Sicht der Edelstahldraht am günstigsten. Aber in der Anschaffung eben nicht ganz ohne...
In den anderen Beeten werde ich dann vermutlich den Draht immer doppellagig legen, in der Hoffnung, dass das die Lebensdauer etwas erhöht (die Gitter rosten ja nicht überall gleichmäßig durch)

P.S. Ich wünschte, wir hätten Maulwürfe, sch**ß auf den Rasen ;-) Maulwürfe sind am Ende doch Nützlinge, sie fressen hauptsächlich Schadinsekten (und natürlich ein paar gute, aber irgendwas ist ja immer... ;)) aus dem Boden, Wühlmäuse töten einfach nur Pflanzen.... :eek:;)
Prima ! Du gehst es systematisch an, um die wirtschaftlichste Methode zu ermitteln :)
 
A

Andreas

Gast
Hallo zusammen !
Dieses Gift kann auch ich empfehlen , es hat einige Wirkung gezeigt .
Raubtiere fangen meistens lebende Beute und für Aasfresser ist das Gift nicht genug dosiert , außerdem riechen die Tiere die Ungenießbarkeit .
Es ist kein direkt wirkendes Gift , sondern hochdosiertes Schlafmittel , denn die anderen Wühlmäuse würden es sofort als gefährlich erkennen , wenn eine Maus daran stirbt und dann immer meiden . Riesenschäden machen diese Nager nicht , auch wenn es ärgerlich ist . Bei einer guten Ernte rechnet man zehn Kartoffeln auf eine Saatkartoffel , davon kann auch mal eine für die Wühlmausmutter abfallen .
Wenn die Tiere an die Kartoffeln wollen , dann kommen sie auch heran , da kannst du machen , was du willst . Und , Ökologie hin und her , man kann nicht an alles denken . Auch Pflanzen sind Lebewesen , die sogar kommunizieren können . Die Vegetarier handeln also ganz furchtbar , wenn sie Pflanzen essen .
Bedrohter sind die Vögel eher von Wasserfässern ohne Deckel , bitte denkt daran !
 
A

Andreas

Gast
Hallo zusammen !
Dieses Gift kann auch ich empfehlen , es hat einige Wirkung gezeigt .
Raubtiere fangen meistens lebende Beute und für Aasfresser ist das Gift nicht genug dosiert . Es ist kein direkt wirkendes Gift , sondern ein hoch dosiertes Schlafmittel , denn die anderen Wühlmäuse würden es sofort als Gift erkennen , wenn eine von ihnen daran stirbt und dann immer meiden . Riesenschäden machen diese Nager nicht , auch wenn ihr Werk nicht als erfreulich ist .
Bei einer guten Ernte rechnet man zehn Kartoffeln auf eine Saatkartoffel . Da kann schon mal eine Kartoffel für die Wühlmaus abfallen .
Wenn die Tiere an die Pflanzen heran wollen , dann kommen sie auch heran , da kannst du machen was du willst .
Ökologie hin und her . Wie grausam sind Vegetarier ? Man hat herausgefunden , daß manche Pflanzen sogar miteinander kommunizieren , der Vegetarier beendet diese Kommunikation grausam mit Töten der Gesprächsteilnehmer .
Einen kleinen Tipp möchte ich aber noch loswerden . Deckt eure Regenfässer zu , diese sind für Vögel wirklich eine böse Falle .
 
A

Andreas

Gast
Nein , ich bin Zwilling , einer allein kann nicht so dumm sein wie ich .
Erst ging es nicht abzusenden , dann sollte ich einen Eintrag machen und dann habe ich mich schon blamiert . Habe schon auf Antwort diesbezüglich gewartet .
 

Gummihexe

Solitärpflanze
Seit
Mrz 7, 2019
Beiträge
54
Standort
Rheinhessen Klimazone 8a
Hallo zusammen !
Dieses Gift kann auch ich empfehlen , es hat einige Wirkung gezeigt .
Raubtiere fangen meistens lebende Beute und für Aasfresser ist das Gift nicht genug dosiert . Es ist kein direkt wirkendes Gift , sondern ein hoch dosiertes Schlafmittel , denn die anderen Wühlmäuse würden es sofort als Gift erkennen , wenn eine von ihnen daran stirbt und dann immer meiden . Riesenschäden machen diese Nager nicht , auch wenn ihr Werk nicht als erfreulich ist .
Bei einer guten Ernte rechnet man zehn Kartoffeln auf eine Saatkartoffel . Da kann schon mal eine Kartoffel für die Wühlmaus abfallen .
Wenn die Tiere an die Pflanzen heran wollen , dann kommen sie auch heran , da kannst du machen was du willst .
Ökologie hin und her . Wie grausam sind Vegetarier ? Man hat herausgefunden , daß manche Pflanzen sogar miteinander kommunizieren , der Vegetarier beendet diese Kommunikation grausam mit Töten der Gesprächsteilnehmer .
Einen kleinen Tipp möchte ich aber noch loswerden . Deckt eure Regenfässer zu , diese sind für Vögel wirklich eine böse Falle .
  1. Das Gift ist kein Schlafmittel, sondern Cumarin, was zu inneren Blutungen führt. Die Nager verbluten also langsam innerlich.
  2. Sie fallen nicht ratzfatz sofort tot um, sondern wanken noch eine ziemliche Weile geschwächt durch die Gegend. Du schreibst ja selbst, dass es nicht direkt wirkt. Je nachdem wieviel sie von dem Gift gefressen haben, kann das auch ein paar Tage dauern.
  3. In ihrem geschwächten Zustand sind vergiftete Mäuse besonders leichte Beute für alle Jäger. Und sie werden (noch) lebendig gefangen.
  4. Wenn du mal mitansehen durftest, wie eine ganze Eulenfamile an vergifteten Mäusen krepiert, verwendest du es sicher nicht mehr.
  5. Auch für Aasfresser (Krähen) sind vergiftete Mäuse tödlich. Ich könnte dir ja mal die toten Krähen von unserem Friedhof schicken...
  6. Einem Fuchs (um die 6 kg) macht eine vergiftete Maus vielleicht nur Magenschmerzen. Ein Steinkauz wiegt dagegen knapp über 200g, da ist sogar eine halbe Maus mit Gift im Blut tödlich.
  7. Ein Giftköder ist ein Köder. Es werden dadurch sogar zusätzliche Nagetiere angelockt, die ohne den Köder gar nicht gekommen wären. Geiles Businessmodell.
 
G

Gast452

Gast
hallo gummihexe, warum setzt du kartoffeln aufs grab, ich nicht bei mir kommen die kartoffeln in den garten
 

Gummihexe

Solitärpflanze
Seit
Mrz 7, 2019
Beiträge
54
Standort
Rheinhessen Klimazone 8a
hallo gummihexe, warum setzt du kartoffeln aufs grab, ich nicht bei mir kommen die kartoffeln in den garten
Lach -
Nee, das war nur wegen Gift und so. Weil er meinte, dass Aasfresser keine vergifteten Mäuse fressen. Tun sie aber.
Aber du bringst mich da auf eine Idee... Das Grab von meinen Schwiegereltern ist echt langweilig...
Welche Kartoffelsorten haben denn hübsche Blüten?
 
A

Andreas

Gast
  1. Das Gift ist kein Schlafmittel, sondern Cumarin, was zu inneren Blutungen führt. Die Nager verbluten also langsam innerlich.
  2. Sie fallen nicht ratzfatz sofort tot um, sondern wanken noch eine ziemliche Weile geschwächt durch die Gegend. Du schreibst ja selbst, dass es nicht direkt wirkt. Je nachdem wieviel sie von dem Gift gefressen haben, kann das auch ein paar Tage dauern.
  3. In ihrem geschwächten Zustand sind vergiftete Mäuse besonders leichte Beute für alle Jäger. Und sie werden (noch) lebendig gefangen.
  4. Wenn du mal mitansehen durftest, wie eine ganze Eulenfamile an vergifteten Mäusen krepiert, verwendest du es sicher nicht mehr.
  5. Auch für Aasfresser (Krähen) sind vergiftete Mäuse tödlich. Ich könnte dir ja mal die toten Krähen von unserem Friedhof schicken...
  6. Einem Fuchs (um die 6 kg) macht eine vergiftete Maus vielleicht nur Magenschmerzen. Ein Steinkauz wiegt dagegen knapp über 200g, da ist sogar eine halbe Maus mit Gift im Blut tödlich.
  7. Ein Giftköder ist ein Köder. Es werden dadurch sogar zusätzliche Nagetiere angelockt, die ohne den Köder gar nicht gekommen wären. Geiles Businessmodell.
Lach -
Nee, das war nur wegen Gift und so. Weil er meinte, dass Aasfresser keine vergifteten Mäuse fressen. Tun sie aber.
Aber du bringst mich da auf eine Idee... Das Grab von meinen Schwiegereltern ist echt langweilig...
Welche Kartoffelsorten haben denn hübsche Blüten?
Wie bist du denn unterwegs ? Deine Kartoffeln auf einem Grab anbauen ? Du mußt ja deine Schwiegerleute gehaßt haben .
 
Oben