Zypresse - Befall?

Zypresse1

Sämling
Seit
Apr 30, 2020
Beiträge
7
Hallo,

wir haben eben an unseren 2 Zypressen-Büschen (ich hoffe, es sind Zypressen) einen Befall oder Ausschlag entdeckt.
Zumindest können wir dies nicht richtig zuordnen.

- Habt Ihr eine Idee, worum es sich hier handelt?
- Sind unsere Sträucher in Gefahr?
- Müssen wir etwas unternehmen?
- Habt Ihr eine Idee, was hier zu tun ist oder wer helfen kann?

Wir würden uns sehr über eine Rückmeldung freuen.

Viele Grüße
Andreas
 

Anhänge

  • IMG_6863.jpg
    IMG_6863.jpg
    800,6 KB · Aufrufe: 272
  • IMG_6865.jpg
    IMG_6865.jpg
    1 MB · Aufrufe: 278

Stachelbär

Gartenguru
Seit
Okt 23, 2018
Beiträge
3.547
Standort
Im Gadde mit Ebbelwoi & Flaschebier
Hallo,

wir haben eben an unseren 2 Zypressen-Büschen (ich hoffe, es sind Zypressen) einen Befall oder Ausschlag entdeckt.
Zumindest können wir dies nicht richtig zuordnen.

- Habt Ihr eine Idee, worum es sich hier handelt?
- Sind unsere Sträucher in Gefahr?
- Müssen wir etwas unternehmen?
- Habt Ihr eine Idee, was hier zu tun ist oder wer helfen kann?

Wir würden uns sehr über eine Rückmeldung freuen.

Viele Grüße
Andreas
Bitte Foto von kompletter pflanze bevor ich meinen verdacht äußere

Stachelbär grüsst
 

Zypresse1

Sämling
Seit
Apr 30, 2020
Beiträge
7
Hallo Stachelbär,
vielen Dank für Deine Rückmeldung.
Ich habe einmal versucht, weitere Fotos zu machen.
Es handelt sich jeweils um eine Pflanze rechts und links des Weges, die über die Jahrzehnte zu einem solchen Busch gewachsen sind.
Ich würde mich sehr freuen, wenn Du mir Deine Idee mitteilen würdest.
Viele Grüße
Andreas
 

Anhänge

  • IMG_6873.jpg
    IMG_6873.jpg
    141,4 KB · Aufrufe: 218
  • IMG_6874.jpg
    IMG_6874.jpg
    141,6 KB · Aufrufe: 220
  • IMG_6875.jpg
    IMG_6875.jpg
    141,3 KB · Aufrufe: 215
  • IMG_6876.jpg
    IMG_6876.jpg
    165,5 KB · Aufrufe: 205
  • IMG_6877.jpg
    IMG_6877.jpg
    165,4 KB · Aufrufe: 217
  • IMG_6878.jpg
    IMG_6878.jpg
    131,6 KB · Aufrufe: 236
  • IMG_6879.jpg
    IMG_6879.jpg
    134,7 KB · Aufrufe: 242

Stachelbär

Gartenguru
Seit
Okt 23, 2018
Beiträge
3.547
Standort
Im Gadde mit Ebbelwoi & Flaschebier
Hallo Stachelbär,
vielen Dank für Deine Rückmeldung.
Ich habe einmal versucht, weitere Fotos zu machen.
Es handelt sich jeweils um eine Pflanze rechts und links des Weges, die über die Jahrzehnte zu einem solchen Busch gewachsen sind.
Ich würde mich sehr freuen, wenn Du mir Deine Idee mitteilen würdest.
Viele Grüße
Andreas
Danke für die Fotos - Du hast keine Zypressen sondern Wachholder (Juniperus) und der ist Überwinterungs-Planze für den Birnengitterrost - Pflanzensammler hat recht - Birnengitterrost ist eine gefährliche Krankheit.
An Deinen Zweigen hängen die Pilze-Fruchtkörper gefüllt mit Sporen - Bitte möglichtst erschütterungsfrei, damit keine Sporen freigesetzt werden, abschneiden und in den Restmüll geben oder selber verbrennen.
 

Zypresse1

Sämling
Seit
Apr 30, 2020
Beiträge
7
Vielen Dank @Stachelbär und @Pflanzensammler
Und erst einmal vielen Dank für die korrekte Bestimmung meiner beiden Pflanzen, die ich hier im Garten geerbt habe. Es sind also Wacholder-Büsche. :22x22-07:
Das klingt ja ernster als ich dachte mit dem Birnengitterrost. Ich hatte gehofft, ich gehe Samstag zum Baumarkt und hole ein Wundermittel, dass ich gießen kann.
Der Busch ist voll davon und auch an Stellen, die man nicht so gut erreichen kann.
Und ob die dort brütende Amsel alle meine Aktionen so gut finden wird, weiß ich auch noch nicht.
Aber ich werde morgen mal versuchen, was ich machen kann.
Birnbäume sind zum Glück nicht in der Nähe. :22x22-07:
Und solltet Ihr noch eine Idee haben, wäre ich sehr dankbar.
Ich bin nicht bekannt, für meinen grünen Daumen.
Viele Grüße
 

Zypresse1

Sämling
Seit
Apr 30, 2020
Beiträge
7
Dann ist der 1. Mai ja schon einmal gerettet - der Tag der Arbeit. :22x22-emoji-u1f60f:
Und auf den Bildern habe ich ja schon viele neue Beutel gesehen, die noch nicht so groß sind.
Vielen Dank.
 

Zypresse1

Sämling
Seit
Apr 30, 2020
Beiträge
7
Und was macht der Birnengitterrost mit dem Wacholder?
Geht der Wacholder ein, wenn man nichts unternimmt?
Ist das wohl dieses Jahr das erste Mal aufgetaucht?
Oder war ich die Jahre vorher nicht aufmerksam genug, so dass ich es übersehen habe?
Kommt der Befall im nächsten Jahr wieder?
Kann man das über die Jahre wieder in den Griff bekommen?
 

Zypresse1

Sämling
Seit
Apr 30, 2020
Beiträge
7
Ich wollte mich gerade einmal an die Beseitigung geben, so weit es überhaupt geht.
Der Befall ist sehr stark und auch oft an sehr unzugänglichen Stellen.

Mit dem Küchenmesser kann ich diese Stellen wohl erreichen.
Ob ich es aber immer schaffe, die abgeschnittenen Teile aufzufangen, um sie zu entsorgen, das weiß ich nicht.

Ist es dennoch hilfreich, den Pilz abzuschneiden, auch wenn die Teile dann unter den Strauch auf den Boden fallen?
Schneidet man den Pilz vom Holz oder muss man eigentlich den ganzen befallenen Zweig/Ast abschneiden?

Viele Grüße
 

Zypresse1

Sämling
Seit
Apr 30, 2020
Beiträge
7
Vielen Dank für die Antwort :22x22-07:
Kann ich wohl die Äste erhalten und nur den Befall abschneiden bzw. abschaben?
Oder müsste ich tatsächlich die befallenen Äste abschneiden?
Wenn der Strauch grundsätzlich befallen bleibt, reicht wahrscheinlich ein Abschaben, oder?
Viele Grüße
 

Stachelbär

Gartenguru
Seit
Okt 23, 2018
Beiträge
3.547
Standort
Im Gadde mit Ebbelwoi & Flaschebier
Ich wollte mich gerade einmal an die Beseitigung geben, so weit es überhaupt geht.
Der Befall ist sehr stark und auch oft an sehr unzugänglichen Stellen.
Mit dem Küchenmesser kann ich diese Stellen wohl erreichen.
Ob ich es aber immer schaffe, die abgeschnittenen Teile aufzufangen, um sie zu entsorgen, das weiß ich nicht.
Ist es dennoch hilfreich, den Pilz abzuschneiden, auch wenn die Teile dann unter den Strauch auf den Boden fallen?
Schneidet man den Pilz vom Holz oder muss man eigentlich den ganzen befallenen Zweig/Ast abschneiden?
Viele Grüße
Nein, der Pilz ist keine Gefahr für den Wachholder, der aber lebenslang infiziert bleibt.
Natürlich werden oben aus dem Strauch die Sporen viel leichter in die Umgebung verteilt als vom Boden aus.
Trotzdem wäre es gut, zu versuchen, die Fruchtkörper aufzufangen, vielleicht mit einem Tuch darunter...oder Suppenkelle, Pflanzschippe...
Vielen Dank für die Antwort :22x22-07:
Kann ich wohl die Äste erhalten und nur den Befall abschneiden bzw. abschaben?
Oder müsste ich tatsächlich die befallenen Äste abschneiden?
Wenn der Strauch grundsätzlich befallen bleibt, reicht wahrscheinlich ein Abschaben, oder?
Viele Grüße
Ja, abschaben reicht :22x22-emoji-u1f601: Falls an bestimmten Stellen Ast abschneiden besser ist, damit nicht jedes Jahr diese Prozedur wiederholt werden muss, dann würde ich das machen.
 
Oben