Orchideen richtig umpflanzen

Ysandorus

Solitärpflanze
Seit
Jan 24, 2019
Beiträge
53
Wie und wann topft man am besten Orchideen um die ihren Topf entwachsen sind ?
und muss ich dafür Granulat haben oder gibt es auch eine Alternative?
 
G

Gast452

Gast
am besten ist frühjahr, jetzt ist noch etwas zu früh. ich nehme die pinie rinde die hält die feuchtigkeit. granulat kannst da nicht nutzten weil die orchideen diesen pilz brauchen, die rinde ist damit geimpft mit diesen pilz. vielleicht konnte ich dir damit helfen.
lg eri
 

Stachelbär

Gartenguru
Seit
Okt 23, 2018
Beiträge
3.844
Standort
Im Gadde mit Ebbelwoi & Flaschebier
Hi, hier nochmal der Link, so hast Du alles auf einer Seite :)
Für Phalaenopsis eignet sich als Substrat am Besten Pinienrinde in der Größe 15-25 mm. Feinere Mischungen lassen den lichtbedürftigen Wurzeln zu wenig Raum und verdichten zu schnell.
Für Miltonia und Frauenschuh kann man/frau 1/3 Seramis als Feuchtespeicher beimischen. Auch bekommen die zarten Wurzeln dieser Orchideen dadurch mehr Halt.
Immer neues Substrat nehmen :) im alten sind meist angefaulte Wurzelreste oder gar Pilzsporen :(
Oft wird geraten, aus den gleichen Gründen, ein neuen Topf zu nehmen. Ich benutze auch gebrauchte.
Ist der Topf noch ansehnlich, elastisch, sowie ohne Beschädigung wird er mit Wasser vorgereinigt und
bei min. 60° in der Spülmaschine zum Geschirr gegeben ;)
Die Phalaenopsis hat als Tropenpflanze keine "richtige" Ruhezeit. Sie kann, auch bedingt während der Blüte, immer umgetopft werden, also auch mit Blütentriebe. Ich hab's schon wiederholt erfolgreich gemacht.

Hier wird das wichtigste zum Umtopfen einer Phalaenopsis gezeigt:

Rechtschreibung
 
Zuletzt bearbeitet:

Stachelbär

Gartenguru
Seit
Okt 23, 2018
Beiträge
3.844
Standort
Im Gadde mit Ebbelwoi & Flaschebier
Noch was Wichtiges:
Die Basis oder der "Strunk" der Orchidee darf niemals :oops: unter Wasser stehen, sonst könnte sich dort recht schnell Fäulnis bilden :eek: Darum mache ich beim Umtopfen unterhalb der Pflanzen-Basis, eine Markierung außen am Topf.
Früher langte mir einfach einen Strich mit Edding :) ...werde wohl pedantisch ;) 909
...war während meines Urlaubs für die "Pflanzen-Sitter" nötig :)
 
Zuletzt bearbeitet:

Stachelbär

Gartenguru
Seit
Okt 23, 2018
Beiträge
3.844
Standort
Im Gadde mit Ebbelwoi & Flaschebier
Wie und wann topft man am besten Orchideen um die ihren Topf entwachsen sind ?
und muss ich dafür Granulat haben oder gibt es auch eine Alternative?
Eigentlich brauchst Du für Phalaenopsis überhaupt kein Substrat!
Wird nur für wegen der leichteren Handhabung mit der Pflanze benutzt.
Schreibe demnächst ausführlich darüber...

...und nochmals Danke :) für das Löschen Deiner Frage auf der "Veranstaltungen-Seite"
 
G

Gast452

Gast
stachelbär, richtig weil Phalaenopsis eine wirtspflanze ist wie so viele bei den orchideen. aber das einzige was viele nicht machen zu erst lesen woher die einzelne orchideen herkommen, denn es gibt ca 50000 verschiedene orchideen in 3 verschiedene bereiche.
 

Stachelbär

Gartenguru
Seit
Okt 23, 2018
Beiträge
3.844
Standort
Im Gadde mit Ebbelwoi & Flaschebier
Die meisten Phalaenopsis-Arten sind „Aufsitzerpflanzen“ (Epiphyten) bedeutet, sie wachsen auf Bäumen und Ästen.
Ihre Luftwurzeln dienen dem Festhalten am Ast ihrer „Wirtspflanze“ vor allem der Wasser- und Nährstoffaufnahme.
Wobei sie mit ihren Wurzel nicht
in das Phloem (Siebteil, umgangssprachlich: Saftbahnen) des Baums eindringen und
sich nicht von ihm und dessen Ressourcen ernähren - wie zum Beispiel die Mistel - ein echter Parasit.

Die Phalaenopsis ist also kein Parasit und hat demnach auch keine Wirtspflanze !!!
Hier wird Wirtspflanze definiert: https://de.wikipedia.org/wiki/Wirt_(Biologie)

Die Phalaenopsis könnte also auch in groben Blähtongranulat, Glaskies oder frei hängend wie Vandas kultiviert werden :)
Rechtschreibung
 
Zuletzt bearbeitet:

Ysandorus

Solitärpflanze
Seit
Jan 24, 2019
Beiträge
53
Eigentlich brauchst Du für Phalaenopsis überhaupt kein Substrat!
Wird nur für wegen der leichteren Handhabung mit der Pflanze benutzt.
Schreibe demnächst ausführlich darüber...

...und nochmals Danke :) für das Löschen Deiner Frage auf der "Veranstaltungen-Seite"
Gern :) wollte doch nichts durcheinander bringen
 

Ysandorus

Solitärpflanze
Seit
Jan 24, 2019
Beiträge
53
Die meisten Phalaenopsis-Arten sind „Aufsitzerpflanzen“ (Epiphyten) bedeutet, sie wachsen auf Bäumen und Ästen.
Ihre Luftwurzeln dienen dem Festhalten am Ast ihrer „Wirtspflanze“ vor allem der Wasser- und Nährstoffaufnahme.
Wobei sie mit ihren Wurzel nicht in das Phloem (Siebteil, umgangssprachlich: Saftbahnen) des Baums eindringen und
sich nicht von ihm und dessen Ressourcen ernähren - wie zum Beispiel die Mistel - ein echter Parasit.

Die Phalaenopsis ist also kein Parasit und hat demnach auch keine Wirtspflanze !!!
Hier wird Wirtspflanze definiert: https://de.wikipedia.org/wiki/Wirt_(Biologie)

Die Phalaenopsis könnte also auch in groben Blähtongranulat, Glaskies oder frei hängend wie Vandas kultiviert werden :)
Uff ich hab gerade null verstanden :( kannst du mir das eventuell mit einfacheren Worten erklären ?
 

Ysandorus

Solitärpflanze
Seit
Jan 24, 2019
Beiträge
53
Noch was Wichtiges:
Die Basis oder der "Strunk" der Orchidee darf niemals :oops: unter Wasser stehen, sonst könnte sich dort recht schnell Fäulnis bilden :eek: Darum mache ich beim Umtopfen unterhalb der Pflanzen-Basis, eine Markierung außen am Topf.
Früher langte mir einfach einen Strich mit Edding :) ...werde wohl pedantisch ;)Anhang anzeigen 909
...war während meines Urlaubs für die "Pflanzen-Sitter" nötig :)
:D :D klasse okay jetzt habe ich es verstanden
 

Stachelbär

Gartenguru
Seit
Okt 23, 2018
Beiträge
3.844
Standort
Im Gadde mit Ebbelwoi & Flaschebier
Uff ich hab gerade null verstanden :( kannst du mir das eventuell mit einfacheren Worten erklären ?
Hi Ysandorus
Die meisten Phalaenopsis-Arten sind „Aufsitzerpflanzen“ (Epiphyten) bedeutet, sie halten sich an den Ästen der Bäume nur fest.
Das machen sie mit ihren Luftwurzeln, die auch Wasser und darin gelöste Nährstoffe aufnehmen.
Die restlichen Phalaenopsis-Arten wachsen auf Felsen bzw. halten sich in den Spalten fest oder auf Baumstümpfen.
Die Phalaenopsis ist keine Wirtspflanze weil sich andere Pflanzen nicht von ihr ernähren!
Die Phalaenopsis ist auch kein Parasit weil sie sich nicht von andern Pflanzen (Bäumen) ernährt!

Grüße Stachelbär
 
Zuletzt bearbeitet:

Ysandorus

Solitärpflanze
Seit
Jan 24, 2019
Beiträge
53
Hi Ysandorus
Die meisten Phalaenopsis-Arten sind „Aufsitzerpflanzen“ (Epiphyten) bedeutet, sie halten sich an den Ästen der Bäume nur fest.
Das machen sie mit ihren Luftwurzeln, die auch Wasser und darin gelöste Nährstoffe aufnehmen.
Die restlichen Phalaenopsis-Arten wachsen auf Felsen bzw. halten sich in den Spalten fest oder auf Baumstümpfen.
Die Phalaenopsis ist keine Wirtspflanze weil sie andere Pflanzen nicht miternährt
Die Phalaenopsis ist auch kein Parasit weil sie sich nicht von andern Pflanzen (Bäumen) ernährt

Grüße Stachelbär
Vielen Lieben Dank für die Aufklärung ,also ist es nicht schlimm wenn die Luftwurzeln über den Topf rüber Ragen ?! hab ich so richtig verstanden ?
Aber irgendwie sieht das unschön aus ,und es stört mich :oops:
 

Stachelbär

Gartenguru
Seit
Okt 23, 2018
Beiträge
3.844
Standort
Im Gadde mit Ebbelwoi & Flaschebier
Vielen Lieben Dank für die Aufklärung ,also ist es nicht schlimm wenn die Luftwurzeln über den Topf rüber Ragen ?! hab ich so richtig verstanden ?
Aber irgendwie sieht das unschön aus ,und es stört mich :oops:
Nein es ist nicht schlimm - Ja, es kann doof aussehen - beim nächsten Umtopfen mit in den Topf packen.
Ist auch ein Grund, wieso ich Glas-Übertöpfe nehme, da bekommen die Wurzeln mehr Licht und die meisten neuen wachsen auch ins Substrat - oder ich helfe nach ;)
 

Folge uns auf Social Media

Oben