Tompinambur

A

Andreas

Gast
Liebe Forianer ,
habe eben Namen dieser Pflanze gegoogelt . Das wäre dann eine Sonnenblume , deren Wurzel man essen kann . Obendrein wird Schnaps aus ihr gemacht .
Kann da jemand seine Erfahrung schreiben ?
 

Stachelbär

Gartenguru
Seit
Okt 23, 2018
Beiträge
3.569
Standort
Im Gadde mit Ebbelwoi & Flaschebier
Liebe Forianer ,
habe eben Namen dieser Pflanze gegoogelt . Das wäre dann eine Sonnenblume , deren Wurzel man essen kann . Obendrein wird Schnaps aus ihr gemacht .
Kann da jemand seine Erfahrung schreiben ?
Andreas
unter diesem Thema findest Du einiges zu Topinampur von Forianern:
 
Zuletzt bearbeitet:

Tiogo

Profigärtner
Seit
Dez 10, 2017
Beiträge
335
Grüß Euch,

In schwerem Lehmboden breitet sie sich nur langsam bis gar nicht aus. Am besten gedeiht sie in voller Sonne auf frischem, humosen Boden. Dann allerdings sollte man mit Wurzelsperre arbeiten und die welken Blüten vor Samenbildung entfernen. Einmal heimisch tendiert sie sehr zum Ausbreiten. Je nach Nährstofflage kann sie locker 2,5 Meter hoch werden. Die Rhizome der Pflanze sind winterhart und wachsen dicht. Regelmäßiges Ernten wirkt dem etwas entgegen. Willst du sie wirklich verwenden, dann solltest du dich an eine Kultursorte halten, Manche Sorten bilden nur recht dünne Rhizome deren Ernte nicht lohnt.
Die Speicherknollen können roh oder gekocht gegessen werden. Ich mag sie roh lieber, dann schmecken sie leicht nussig.
Ernte ab August. Bei leichtem Boden einfach am Stängel rausziehen. Bei schwerem Boden muß die Grabegabel helfen.
 

Gummihexe

Solitärpflanze
Seit
Mrz 7, 2019
Beiträge
54
Standort
Rheinhessen Klimazone 8a
Wurzelsperre ist absolutes Muss. Im Kübel wäre es noch besser, und es ist auch leichter zu ernten.
Vor Jahren hab ich mal eine übriggebliebene Knolle aus Jux eingepflanzt, seitdem wuchert das Zeug wie die Pest. Der trockene Sommer hat sie zwar ziemlich dezimiert, aber mir wird nichts anderes übrigbleiben, als das Beet umzugraben.
Vom Geschmack her finde ich die auch lecker, sind aber schwierig zu schälen, egal ob roh oder gekocht, da sie ziemlich verwachsen und grubig sind. Gebraten oder gegrillt schmecken sie mir persönlich am besten.
Die Blüte ist nicht sehr üppig, aber für eine Nutzpflanze ganz hübsch. Die Blätter haben kratzige Haare, von denen ich immer Ausschlag kriege, wenn ich darin herumfingere. Hier in der Gegend gelten sie als invasive Art und werden gnadenlos ausgerottet, wenn sie außerhalb der Gärten auftauchen.
 

sanftgrün

Moderator
Seit
Apr 27, 2020
Beiträge
1.804
Das wichtigste wurde schon gesagt: Das ist etwas, wo man gut nachdenken sollte, bevor man es pflanzt.
Ich würde es auch nur im Kübel/Trog anbauen und darauf achten, dass es mir nicht in den Garten kommt.

Wenn du den Geschmack nicht kennst, das gibt's inzwischen sogar im Supermarkt zu kaufen, da würde ich es vielleicht vorher mal probieren.
Ist so eine Sache, die man mag oder nicht. Ich hab's als Kind mal gessen, fand es ganz gut, aber in meinen Garten würde es mir nie kommen, da eben so invasiv...
 

Lindis

Gärtner
Seit
Okt 7, 2021
Beiträge
268
Standort
im Süden
Achso, schon wieder eine Forenleiche... :22x22-emoji-u1f648:
Topinambur lebt!
Warum soll man nicht darüber schreiben dürfen?
Ich finde das sehr daneben, sofort auf beleidigende Art rumzukritisieren, wenn ein gutes altes Thema wiederbelebt wird.
Es wird hier ja nun wenig genug geschrieben.
Und wenn man dann mal was schreibt, wird man dumm angemacht dafür.

Gerade in meiner Heimat ist der Topinambur auch als Nutzpflanze verbreitet.
Es gibt ganz Felder davon.
Es wäre ein gutes Thema.
Aber es darf anscheinend nicht sein.
 

sanftgrün

Moderator
Seit
Apr 27, 2020
Beiträge
1.804
Ich kann an meinen Aussagen nicht beleidigendes erkennen. Auch nicht, dass ich dich dumm angemacht habe.
Und wo stehen soll, dass du nicht darüber schreiben darfst, weiß ich auch nicht.

Vielleicht ein bisschen weniger reininterpretieren und reinsteigern. :22x22-emoji-u1f60b:
 

Lindis

Gärtner
Seit
Okt 7, 2021
Beiträge
268
Standort
im Süden
Ich kann an meinen Aussagen nicht beleidigendes erkennen. Auch nicht, dass ich dich dumm angemacht habe.
Und wo stehen soll, dass du nicht darüber schreiben darfst, weiß ich auch nicht.
Den Ausdruck "Forenleiche" sehe ich als Hinweis, dass der Thread tot ist und man hier nix mehr schreiben solle.
Ich finde solche Hinweise unnötig und destruktiv.
 

Waldveilchen

Junggärtner
Seit
Jan 1, 2020
Beiträge
86
Ich habe Unmengen von Topinambur im Garten, vor allem im hinteren Garten.

Der vermehrt sich wie wild und möchte den ganzen Garten einnehmen.

Angefangen hat alles damit, weil ich vor ca. 30 Jahren ein paar Knollen Topinambur bestellt hatte.

Ich habe ihn auch schon gegessen. Gebraten schmeckt er ganz gut im Herbst und Winter.
 

Lindis

Gärtner
Seit
Okt 7, 2021
Beiträge
268
Standort
im Süden
Angefangen hat alles damit, weil ich vor ca. 30 Jahren ein paar Knollen Topinambur bestellt hatte.
Ich habe ihn damals bei der Raiffeisen-Genossenschaft gekauft.
Da meinten die zunächst, ich wollte Schnaps kaufen!

Bei uns in Baden wird Branntwein daraus gemacht.
Ich aber pflanze den Topinambur seiner schönen Blüte wegen an.

Geschmacksintensive Brände aus der Erdartischocke
Bereits Ende des 19. Jahrhunderts wurde die Knollenfrucht für das Brennen von Topinambur-Schnaps verwendet. Vor allem in Baden gilt das Destillat als beliebter Verdauungsschnaps nach reichhaltigem Essen. Im Handel ist der Hochprozentige unter Namen wie Topinambur-Branntwein erhältlich, aber auch als "Rossler" – abgeleitet von Ross-Erdäpfeln, da Topinambur in Südbaden oft an die Pferde verfüttert wurde. Doch wie schmeckt der Knollenschnaps eigentlich? Charakteristisch für den Topinambur-Schnaps ist vor allem der erdige Geschmack, der entfernt an Enzian erinnert. Außerdem wird dem alkoholischen Getränk ein dezent nussig-süßliches Aroma nachgesagt sowie ein fruchtiger Duft. Insgesamt gilt der Geschmack des Schnapses als intensiv.

 

Lindis

Gärtner
Seit
Okt 7, 2021
Beiträge
268
Standort
im Süden
Hmm, tja, da wird meine Antwort dir aber nicht gefallen... Wir versuchen, es los zu werden...
Ich kann dich da gut verstehen! :)
Der Topinambur breitet sich echt sehr stark aus.

Mir wächst er auch langsam über den Kopf, im Wortsinne. :)

Derzeit schränke ich die Verbreitung ein, aber ganz ausrotten möchte ich ihn doch nicht.
 

Lichtnelke

Solitärpflanze
Seit
Jun 22, 2021
Beiträge
51
Bei uns wächst und vermehrt er sich auch. Ich bekam vor einigen Jahren eine Knolle von meiner Mutter. leider hat sie mir nicht gesagt, wie sehr er sich verbreitet. Die Blüte ist sehr hübsch. Die Knollen habe ich auf alle erdenklichen Weisen zubereitet und auch roh probiert. Ist nicht meine Sache und ich habe sie auch nicht gut vertragen.
 

Lindis

Gärtner
Seit
Okt 7, 2021
Beiträge
268
Standort
im Süden
Meine Meinung, dass mein Topinambur schon die erste Blüte habe, war verfrüht.
Ich hatte nur vom Fenster aus eine gelbe Blüte gesehen in einer Gegend im Garten, in der auch Topinambur wächst.

Aber als ich dann später zur Blüte hinging, sah ich, dass die Becherpflanze aka das Harzkraut aka Silphium perfoliatum blüht, das dort dicht daneben steht.
Das ist eine völlig andere Pflanze. Doch die Blüten sehen von weitem ähnlich aus.


Silphium perfoliatum ist eine sehr langlebige Großstaude aus der Familie der Korbblütler (Asteraceae) für den großen Garten, die uns im Sommer mit einer Vielzahl von sonnenblumenähnlichen Blüten erfreut.

Sie kann als Zierpflanze, Futter- und Silagepflanze, Energiepflanze sowie als Nektarpflanze Verwendung finden. Für Haustiere wie Kaninchen, Meerschweinchen, Schafe oder Ziegen eignet sie sich hervorragend als Grünfutter.

Die Durchwachsene Silphie stammt aus den gemäßigten Regionen Nordamerikas und gedeiht auch unter hiesigen Bedingungen hervorragend.

 

Dahlia

Profigärtner
Seit
Jul 27, 2019
Beiträge
389
mein Topinambur blüht schon. In meinem Garten ist seine Ausbreitung eher gering. An manchen Stellen wächst er gar nicht. Dabei würde ich die Blüte noch an ein paar anderen Stellen haben wollen. Essen mag ich ihn nicht. Habe es einmal probiert und es hat gar nicht geschmeckt und ich dachte schon, dass meine Nachbarin mich veräppeln wollte, dass man ihn essen kann.
 
Oben