Hochbeet - Vlies gegen Wurzelunkräuter?

Hochbeeter

Sämling
Seit
Sep 29, 2021
Beiträge
1
Hallo an alle,

ich bin gerade dabei mein erstes Hochbeet anzulegen. Das Beet ist aus Metall und rundherumum soll eine 30cm breite Kiesschicht, durch eine Rasenkante vom Rasen getrennt. Den Rasen habe ich bereits ausgestochen und dabei habe ich gemerkt, dass die Grassoden komplett von Quecke durchwurzelt sind. Nun habe ich Angst, dass sich die Quecke von unten dann durch das Hochbeet wurzelt und überlege nun, zusätzlich zum Wühlmausgittter noch Unkrautvlies zu legen. Unter den Kies wollte ich das eh drunter machen, aber der Hochbeetboden soll ja eigentlich offen bleiben. Wäre da das Vlies ein Problem? Gleiches mit den Grassoden, die ich laut meinem Hochbeetbuch eigentlich umgedreht auf die Astschicht legen wollte. Dies ist dann ja vermutlich zu riskant oder? Dann habe ich natürlich überhaupt kein Gras mehr als Füllmaterial. Was würdet Ihr mir empfehlen?

Liebe Grüße
 
G

Gast_2342

Gast
Hallo Hochbeeter! Also für mich ist das Wichtigste, dass die Hochbeete nach unten hin zum Boden offen sind, auch auf die Gefahr hin, dass etwas reinkommt, was ich nicht drin haben will und dann erst wieder entfernen muss. Unkrautvlies geht gar nicht! Wie sollen denn da zum Beispiel Regenwürmer einwandern? Ein Hochbeet, das sozusagen "klinisch" vom Rest der wilden Welt abgetrennt ist, kann ich mir nicht recht vorstellen.

Jedenfalls wünsche ich dir viel Spaß und Erfolg mit deinem Beet! Ich bin mit meinen drei Hochbeeten seit Jahren glücklich, ernte reichlich, erlebe aber auch immer wieder Überraschungen - teils erfreulicher, teils weniger erfreulicher Natur. Aber das ist nun mal Gärtners Los, oder?

:22x22-08::22x22-04:
 

Jasmin Duft

Profigärtner
Seit
Apr 22, 2021
Beiträge
437
Standort
Nordheide
Moin,
zusätzlich "verschlammen" Unkrautvliese auch, wenn sie in den Boden eingebracht werden. d.h. die werden mit der Zeit immer Wasserdichter und Staunässe möchtest du ja bestimmt auf keinen Fall haben.
Also: kein Unkrautvlies

gut auskoffern, Penibelst die Quecke raussammeln und über die Biotonne entsorgen.
Wühlmausschutz einbringen
Wenn du Angst hast, das dir die Quecke von der Seite her rein wächst, kannst du eine Wurzelsperre Rund um das Hochbeet herum anbringen
Hochbeet mit Schnittgut füllen. Dann Häcksel, Rasen/Blättergemisch. Dann die Festen Bestandteile aus dem Kompost, Dann der gesiebte Kompost und oberste Schicht Blumenerde.
Du brauchst die Grassoden nicht zum befüllen.
Lg, Jasmin
 
G

Gast_2342

Gast
Wie tief müsste denn die Wurzelsperre sein, um der Quecke wirksam Widerstand zu leisten? Ich hab die nämlich auch überall auf meiner Böschung und kämpfe seit Jahren mit mäßigem Erfolg dagegen an. Mein Mann scheut die Mühe der Wurzelsperre und meint, das würde sowieso nichts bringen. Aber vielleicht doch, wenn sie nur tief genug reicht?
 
G

Gast_2342

Gast
Na, ich weiß nicht recht, da sind meine Erfahrungen aber schon ein bisschen anders. Die meisten der weißen Stränge erwische ich knapp unter dem Boden, das stimmt schon. Aber manche biegen dann auch mal unvermittelt "nach unten" ab und verschwinden in der Tiefe. Teilweise lassen sie sich rausziehen, aber irgendwann reißen sie ab. Ich konnte trotz eifrigem Stochern bisher nicht herausfinden, wie tief die im Zweifel runtergehen.
 

Dahlienliebhaber

Sämling
Seit
Okt 4, 2021
Beiträge
4
Standort
Berlin
Guten Abend, habe seit drei Jahren 10 Meter Hochbeete. Habe diese gefüllt mit Erde, Laub, Äste zerkleinert. ..es gedeiht alles super im Frühjahr verteile ich meinen Komposthaufen auf die Hochbeete und dann Erde drüber. .
 
Oben