Kartoffeln aus dem Vorjahr

Raffi

Jungpflanze
Seit
Mai 27, 2021
Beiträge
40
Man vergisst bei der Ernte immer wieder mal eine Kartoffel in der Erde, die treibt dann im nächsten Frühjahr aus. Hat jemand Erfahrung, ob man die "alte" Kartoffel in der Erde lassen kann? Bildet sie neue, schmackhafte Knollen? Noch eins: Die "alte" Kartoffel war im Winter nicht dem Frost ausgesetzt. Ich decke den Boden im Winter mit dickem Mulch ab.
 

Heikeaustirol

Gartenguru
Seit
Nov 11, 2017
Beiträge
1.809
Wenn du mit "die alte" die im Boden verbliebene Kartoffel, welche jetzt die Mutterkartoffel ist, meinst, die kann man nicht essen. Sie wird sich aber normal, wie eine Saatkartoffel, vermehren.
 

Jasmin Duft

Gärtner
Seit
Apr 22, 2021
Beiträge
295
Standort
Nordheide
Moin,
die im Boden vergessene Kartoffel treibt aus und bildet eine neue Kartoffelpflanze. Diese kannst du sobald das Laub abgewelkt ist, ganz normal ernten. Evtl musst du etwas tiefer buddeln, um an die Kartoffeln zu kommen.

Kommt die an einer Stelle hoch, wo es dir dieses Jahr so gar nicht passt, dann kannst du sie auch 3-4 mal ausreißen. Die vergessene Kartoffel erschöpft sich dann und ist weg.
Lg, Jasmin
 

Raffi

Jungpflanze
Seit
Mai 27, 2021
Beiträge
40
Moin,
die im Boden vergessene Kartoffel treibt aus und bildet eine neue Kartoffelpflanze. Diese kannst du sobald das Laub abgewelkt ist, ganz normal ernten. Evtl musst du etwas tiefer buddeln, um an die Kartoffeln zu kommen.

Kommt die an einer Stelle hoch, wo es dir dieses Jahr so gar nicht passt, dann kannst du sie auch 3-4 mal ausreißen. Die vergessene Kartoffel erschöpft sich dann und ist weg.
Lg, Jasmin
Hallo, Jasmin!
Das ist mir alles klar. Mir wurde aber mal erzählt, die neuen Kartoffeln dieser in der Erde "überwinterten" Mutterpflanze würden nicht schmecken. Gut, Probieren geht über Studieren, ich werde sie in der Erde lassen und dann irgendwann im Sommer ernten.
 

Jasmin Duft

Gärtner
Seit
Apr 22, 2021
Beiträge
295
Standort
Nordheide
Moin,
die schmecken genauso wie die gepflanzten. Ich konnte da beim verzehren noch nie einen Unterschied feststellen.
Aber mach dir selbst ein Bild. Ist immer das beste
Lg, Jasmin
 

Raffi

Jungpflanze
Seit
Mai 27, 2021
Beiträge
40
Moin,
die schmecken genauso wie die gepflanzten. Ich konnte da beim verzehren noch nie einen Unterschied feststellen.
Aber mach dir selbst ein Bild. Ist immer das beste
Lg, Jasmin
Hallo, Jasmin, das werde ich tun! Habe die 3 Kartoffeln an anderer Stelle schon eingepflanzt. Knollen sahen richtig gesund aus.-
 

Silberweide

Solitärpflanze
Seit
Mai 30, 2021
Beiträge
46
Bei uns im Hochbeet treiben die vorjährigen Kartoffeln immer wieder neu aus, das stört zwar manchmal ein bisschen die Bepflanzung, aber wir tolerieren es, denn die ungeplante Ernte schmeckt immer wieder super.
 

Raffi

Jungpflanze
Seit
Mai 27, 2021
Beiträge
40
Bei uns im Hochbeet treiben die vorjährigen Kartoffeln immer wieder neu aus, das stört zwar manchmal ein bisschen die Bepflanzung, aber wir tolerieren es, denn die ungeplante Ernte schmeckt immer wieder super.
Hallo, Silberweide,
danke für die Info. Das klingt ja sehr optimal. Dann erspart man sich ja auch eine Menge Arbeit und Kosten.
 

HeikeF

Solitärpflanze
Seit
Jun 20, 2021
Beiträge
43
Ich überwintern Kartoffeln oft im Beet.
Das hat bis jetzt super geklappt.
 

Lavender

Junggärtner
Seit
Mai 2, 2021
Beiträge
82
Ich hab gestern erst 3 "Winterkartoffeln"...also Pflanzen vom letzten Jahr rausgemacht. Sie waren jetzt im Weg gewesen und nahmen den Tomaten und den Zucchinis den Platz weg. Sonst hätten sie noch drin bleiben dürfen. Gute 2 kg Kartoffeln,wenn auch kleine ;)
Mach ich seit ich den Garten habe so. Entweder mit den vergessenen im Beet oder wie letztes Jahr,das ich ein paar gezielt verbuddel. Die dürfen dann so lange wachsen im Folgejahr bis sie im Weg sind oder eben normal ausgereift. Schmecken immer herrlich.
 

Silberweide

Solitärpflanze
Seit
Mai 30, 2021
Beiträge
46
Mach ich seit ich den Garten habe so. Entweder mit den vergessenen im Beet oder wie letztes Jahr,das ich ein paar gezielt verbuddel. Die dürfen dann so lange wachsen im Folgejahr bis sie im Weg sind oder eben normal ausgereift. Schmecken immer herrlich.

Eine geniale Idee! Und alles ganz locker und entspannt. Das bestärkt mich erneut in meiner Methode, danke!
 

Lavender

Junggärtner
Seit
Mai 2, 2021
Beiträge
82
Genau ;) Bzw. es geht doch nix über ein wenig Extra.
Ich war neugierig ob das klappt. Hatte letztes Jahr gelesen das man das ruhig machen kann,Kartoffeln im Herbst etwas tiefer verbuddeln (damit sie keinen Frostschaden bekommen) und dann hat man im Folgejahr eher Kartoffeln.

Versuch dieses Jahr auch noch späte Kartoffeln zu bekommen. Sprich ich stecke im Juli noch einmal welche. Letztes Jahr hat´s gut geklappt. Die Ernte fiel zwar nicht riesig aus,aber es hat noch gut geklappt.

Der Garten hat mir beigebracht das alles relativ entspannt zu sehen. Wenn was schiefgeht,kann man´s dann eh nicht mehr ändern. Dann ist es so. Muss man noch mal probieren. Bzw. alles einfach mal ausprobieren und gucken was passiert.
So wie es aussieht ist ein Teil meiner Kartoffeln (die,die "regulär" gesteckt wurden) von irgendwas befallen. Keine Ahnung ob Krautfäule oder doch was anderes (Schädlinge konnt ich keine sehen) Die werden unten gelb und sehen angefressen aus. Da wird´s denke ich einen Ausfall geben. War eine neue Sorte die ich spontan dazu gekauft hab (der Rest sind keine speziellen Saatkartoffeln)
Ist dann halt so. Zwar ärgerlich und schade drum,aber jetzt kann ich´s eh nicht mehr ändern.
 

Raffi

Jungpflanze
Seit
Mai 27, 2021
Beiträge
40
Diese "Lässigkeit" muss ich mir auch noch angewöhnen! Wie sagt man: Cool bleiben! Also, vielen Dank für den Tipp!
 

Lavender

Junggärtner
Seit
Mai 2, 2021
Beiträge
82
Kommt alles :D Bin ja auch noch nicht lange mit Garten unterwegs (4 Jahre) aber spätestens im zweiten Jahr hab ich's dann gehabt *g* Plus,nie wieder gekaufte Saatkartoffeln (merk's ja jetzt wieder)
Ansonsten selbst die lästigste Gartenarbeit hat was meditatives :22x22-emoji-u1f601:
 

Raffi

Jungpflanze
Seit
Mai 27, 2021
Beiträge
40
"Kommt alles" ist gut. Nur: Ich bin 78 (!), Gärtner aus Leidenschaft seit 40 Jahren, hab eigentlich "alles" gärtnerisch erlebt: Sturm, Hagel (zweimal alles, aber wirklich alles kaputt), Starkregen, Eifelfrost im Juni usw. Da hatte man manchmal keine Lust mehr, wollte alles hinschmeißen. Erst jetzt gelingt es mir öfter, ruhig zu bleiben unter dem Motto: Wat fott is, is fott!
 

Raffi

Jungpflanze
Seit
Mai 27, 2021
Beiträge
40
Hallo, Bärchen, ja so ist es. Wenn am 15. Mai endlich die "kalt Sofie" vorbei ist (dieses Jahr nachts Minus 2 Grad), warten wir "sehnsüchtig" auf die sogenannte Schafskälte, die herrscht zur Zeit (gestern waren es noch tagsüber 24 Grad, heute plötzlich nur noch 10 Grad). Mal sehen, was morgen und übermorgen nachts los ist. Wahrscheinlich werden wir aber in diesem Jahr verschont, der Erdboden ist zum Glück gut aufgewärmt. Mir sind vor Jahren Anfang Juni die Kartoffelblätter, mit Vlies abgedeckt, erfroren. Als wir vor 40 Jahren hierher gezogen sind (wir wohnen in der Nähe vom Nürburgring, 600 m hoch) sagte ein alter Hobbygärtner zu mir, als er meine jungen Tomatenpflanzen sah: "Die jon all kapott! Tomate wachsen hei net!"
 
Zuletzt bearbeitet:
Oben