Pepperminta

Sämling
Seit
Nov 2, 2023
Beiträge
9
Hallo zusammen,

wir haben damals zum Einzug vor ca. 6 Jahren eine Süßkirsche geschenkt bekommen (Regina auf Gisela5), die wir erst ganz lange im Topf gelassen haben und dann irgendwann eingepflanzt haben - ohne Pflanzschnitt. Ich hatte damals noch keine Zeit, mich in das Thema einzulesen und jetzt fange ich erst gerade so langsam an, mich mit Obstgehölzen zu beschäftigen.
Nun habe ich entdeckt, dass der Baum nicht wirklich eine Mitte hat und insgesamt sowieso nur zwei dickere Äste, davon einen auf der einen Seite und einen auf der anderen Seite, der sich oben nochmal teilt. Kann ich noch etwas tun, um dem Baum zu einer schöneren Krone zu verhelfen? Kann aus der Kronenmitte noch ein Trieb rauskommen, vielleicht sind da noch schlafende Augen?

Jetzt ist natürlich gerade keine Kirschenschnitt-Zeit, aber wir bereiten gerade den Boden für weitere Obstbäume vor und würden uns bei der Sortenauswahl natürlich u.a. um einen Befruchter für Regina kümmern und haben uns jetzt gefragt, ob sich das alles wirklich lohnt bei einem Baum, der so aussieht. Vielleicht könnt ihr mir weiterhelfen.

Liebe Grüße
 

Anhänge

  • Foto 02.11.23, 14 06 44.jpg
    Foto 02.11.23, 14 06 44.jpg
    1,6 MB · Aufrufe: 83

Pepperminta

Sämling
Seit
Nov 2, 2023
Beiträge
9
Hallo,
am 10.04.2018 wurde er an diesen Platz gesetzt. Dort steht er also jetzt 5,5 Jahre. Ich habe ein Foto gefunden.
Es scheint so, als hätten wir ihn selbst so verschnitten oder einer unserer "Halbwissen-Gärtner" :/ Total ärgerlich.
Weitere Fotos habe ich leider nicht gefunden.

Kann man da noch was machen oder sollten wir ihn besser entfernen und einen neuen pflanzen? Oder liegt es vielleicht auch an der Bodenpflege?
Oder kommen neue Seitentriebe, wenn man auf eine bestimmte Art schneidet?
 

Anhänge

  • 2018-04-10 15.50.20.jpg
    2018-04-10 15.50.20.jpg
    1,6 MB · Aufrufe: 56
Zuletzt bearbeitet:

Stachelbär

Gartenguru
Seit
Okt 23, 2018
Beiträge
3.835
Standort
Im Gadde mit Ebbelwoi & Flaschebier
Ich habe ein Foto gefunden.
mit einem halben Baum
Kann man da noch was machen oder sollten wir ihn besser entfernen und einen neuen pflanzen?
Okay – mir ging es darum, dass der Baum nicht mehrere Jahre im Kübel geblieben war und die Wurzel im Kreis wuchsen. Die hätte man dann vor dem Pflanzen abwickeln bzw. zurückschneiden müssen, damit sie in die Tiefe wachsen.

Wie er jetzt steht ist nicht gut:
  • Es werden kaum Wurzeln unter den Hochbeeten wachsen, da der notwendige Gasaustausch mit der Umgebungsluft deutlich bis komplett eingeschränkt wird.
  • Sollten Hibiscus und Haselnuss ? dahinter auch noch die Sonne wegnehmen, dann kannst Du Dir, an diesem Standort, jede weitere Arbeit leider sparen.
Von all dem abgesehen kannst Du
  1. Einen stabilen Baumpfahl min 7 cm dick und 200 cm aus dem Boden ragend setzen. Der muss fünf bis sieben Jahre überdauern.
  2. Sämtliche Seitenäste, auch den dicken, abschneiden
  3. Spitze unterhalb der Doppelverzweigung kappen
  4. Dann diesen „Stock“ (Leitrieb) nach und nach gerade spannen, also an mehreren Stellen mit Kokosstrick oder Klebeband befestigen.
Normalerweise werden im nächsten Frühsommer neue Seitentriebe gebildet – wie das aber mit Deiner überbauten Wurzelfläche sein wird, muss man gegebenenfalls abwarten.

Besser wäre ein anderer Platz.
 

Pepperminta

Sämling
Seit
Nov 2, 2023
Beiträge
9
Hallo Stachelbär,

erstmal vielen Dank für deine Antwort. Warum der Baum nur halb auf dem Foto ist, weiß ich auch nicht, aber das war das einzige, das ich gefunden habe.

Dann werde ich versuchen, mal alles umzusetzen, was du geschrieben hast. Also keine Wurzeln "überbauen" bzw. beschweren habe ich jetzt schon mal verstanden. Dann werde ich wohl in den sauren Apfel bzw. in die saure Kirsche beißen müssen und die Hochbeete nochmal leeren und umsetzen. Sie sind ja noch nicht bestellt, immerhin. Hibiskus und Hasel stehen in der Nordecke des Grundstücks, ich werde aber trotzdem beides runterschneiden.

Und wenn ich dann schonmal dabei bin, werde ich die Kirsche ausgraben und sie etwas weiter weg von der Ecke setzen, da ich auch noch einen anderen Kirschen gekauft habe (auf Colt veredelt) und der soll dann in die nördlichste Ecke des Grundstücks, da es so ziemlich der größte Baum des Grundstücks werden wird. Die Regina setze ich dann rechts daneben. Der Baum ist auch ziemlich am wackeln, also er ist ziemlich locker, hab schon Erde drauf gekippt...

Wann wäre die Zeit, die Seitenäste zu stutzen und kommen sie auf Ast ab oder auf Zapfen? Wenn Zapfen, wie viele cm?

Ich melde mich wieder, wenn ich einiges umgesetzt habe!

Liebe Grüße
 

Stachelbär

Gartenguru
Seit
Okt 23, 2018
Beiträge
3.835
Standort
Im Gadde mit Ebbelwoi & Flaschebier
Dann werde ich wohl in den sauren Apfel bzw. in die saure Kirsche beißen müssen und die Hochbeete nochmal leeren und umsetzen.
Vielleicht langt ja, wenn Du nur ein Hochbeet abbaust.
Mehr wie 35 cm muss der Ballendurchmesser nicht sein. Was drüber rausragt kannst Du abschneiden.
Aber erst 3 - 4 Wochen nach dem Laubfall, auch dann erst der Rückschnitt.
Die Regina setze ich dann rechts daneben
Du weisst, dass die schon 5 - 6 m groß werden.
Oder willst Du die Regina als Halbstamm ziehen.
Keine Zapfen lassen, das macht man nicht beim Erziehungsschnitt !
Erst später, wenn das Kronengerüst (Leitäste) fertig ist.

Klassifizierungen:
  • Hochstamm: Kronenansatz bei mind. 180–220 cm
  • Halbstamm: Kronenansatz bei ca. 100–160 cm
  • Niederstamm: Kronenansatz bei ca. 80–100 cm
  • Buschbaum: Kronenansatz bei ca. 40–60 cm
 

Pepperminta

Sämling
Seit
Nov 2, 2023
Beiträge
9
Hallo,

du meinst, es ist ok, wenn ich die Wurzeln teilweise kappe? Ich hab die Hochbeete jetzt fast leer, aber wenn ich den Baum dann dadurch einfacher rausbekomme, wäre das super.
Jetzt hab ich heute fast alle Blätter entfernt, weil der Baum Schrotflintenkrankheit hatte. Aber ganz oben sind noch welche dran. Dann beobachte ich mal, wann der Laubfall ist. Aber den Pflanzschnitt von den neuen Bäumen macht man jetzt sofort bei der Pflanzung, oder wartet man noch ein paar Wochen?
Ich glaube sogar, die sind schon fertig geschnitten.

Ich habe in einem Video von Lubera gesehen, dass nur Triebe nachwachsen, wenn man auf Zapfen schneidet. Ist das nicht so?

Ich wollte eigentlich alle Bäume, soweit es geht, als Buschbaum haben. Der Baum auf Colt (das ist ein Dreisortenbaum) wird dann natürlich etwas größer als der Regina auf Gisela5 (wobei die Krone bei ihm jetzt künstlich nach oben verschoben wurde, oder)? Und daneben soll dann noch eine Schneiders für die Regina als Befruchter.
Welche Abstände müsste ich da mindestens nehmen, wenn ich die Bäume möglichst klein halten möchte?

Liebe Grüße
 
Zuletzt bearbeitet:

Stachelbär

Gartenguru
Seit
Okt 23, 2018
Beiträge
3.835
Standort
Im Gadde mit Ebbelwoi & Flaschebier
Du meinst, es ist ok, wenn ich die Wurzeln teilweise kappe?
Ja, von dem jungen Baum wird das gut vertragen.
Wichtig, vor dem Pflanzen alle unsauberen Kappungen nachschneiden, so dass die Schnittflächen möglichst nach unten (zur Erde) zeigen, auf keinen Fall nach oben, damit die neu entstehenden Saugwurzeln, ohne Umweg, schnell in die Tiefe wachsen.
Jetzt hab ich heute fast alle Blätter entfernt, weil der Baum Schrotflintenkrankheit hatte.
Dass hätte ich in diesem Fall nicht – es reicht das Laub aufzusammeln und in den Restmüll zu geben, damit die Schrotschusskrankheit nicht weiter verbreitet wird.

Im Herbst wird das Chlorophyll abgebaut, in seine Bestandteile zerlegt und in Wurzelstock und Stamm eingelagert – die notwendigen Reservestoffe für den nächsten Austrieb im Frühjahr.
Das erkennen wir am gelb und anschliesend braun werden der Blätter.
Je mehr grüne, auch teilweise grüne, Blätter vorhanden sind, um so mehr Chlorophyll kann abgebaut und eingelagert werden, also auch aus "kranken" Blättern.
Das geht aber nicht "just in Time" sondern dauert, deshalb ist eine Wartezeit von ca. 3 - 4 Wochen nach Laubfall angeraten, bevor ein Gehölz beschnitten wird, dass anschliessend stark austreiben soll oder/und verpflanzt wird.

Je mehr eingelagert wurde, um so besser und stärker der Austrieb im Frühling, was für einen Neuaufbau der Krone, bei dieser Kirsche, sehr wichtig wäre.

Ich habe in einem Video von Lubera gesehen, dass nur Triebe nachwachsen, wenn man auf Zapfen schneidet. Ist das nicht so?
Das ist so nicht richtig – ist mir jetzt zu aufwendig zu erklären - zumal ich das Video nicht kenne.
Auch habe ich während der Zeit im Forum gelernt, dass "Anfänger" gelegentlich Anleitungen und Videos teilweise anders verstehen, als vom Autor gewollt.
Ich wollte eigentlich alle Bäume, soweit es geht, als Buschbaum haben.
Dann must Du Deine Kirsche auf mindestens 70 cm kappen, da ja die nachfolgenden Triebe wieder wachsen – siehe meine Klassifizierungen
Einen 2 m-Baumpfahl brauchst Du dann auch nicht.
Es wird sehr schwer Kirschen auf Buschbaumgröße zu halten, selbst für einen Profi.
Empfohlener Abstand 4m

Beschäftige Dich mal in Ruhe
  • mit den verschiedenen Baumgrößen
  • welche Durchmesser sie meist erreichen
  • wieviel Platz Dir zur Verfügung steht
  • unter den Bäumen mähen können musst...
viele Grüße
 
Zuletzt bearbeitet:

Pepperminta

Sämling
Seit
Nov 2, 2023
Beiträge
9
Ok, nochmal zur Schrotschusskrankheit. Die Blätter fielen mir quasi in die Hände, als ich sie berührte, daher dachte ich, das ist ok. Ich habe sie im Restmüll entsorgt, und habe auch alle Blätter mitgenommen, die ich unten fand. Aber ok, dann mache ich das nicht wieder so.

Wie unterscheidet man sie eigentlich von der Sprühfleckenkrankheit? Kann man dem irgendwie vorbeugen?

Wie ist der Rest deiner Nachricht zu verstehen?
 
Zuletzt bearbeitet:

Stachelbär

Gartenguru
Seit
Okt 23, 2018
Beiträge
3.835
Standort
Im Gadde mit Ebbelwoi & Flaschebier
Wie ist der Rest deiner Nachricht zu verstehen?
Die zitierten Antworten und Buchstaben hatte ich als Platzhalter schon eingefügt, denn wenn Du einen Beitrag schliesst/absendest kannst Du ihn anschliesend noch weiter bearbeiten, aber das Einfügen von Zitaten ist dann leider nicht mehr möglich – das ist hier so eingestellt/vorgegeben.

Du stellst viel Fragen, ich hab nicht die Zeit, deshalb bitte ich um Geduld.
 
Zuletzt bearbeitet:

Pepperminta

Sämling
Seit
Nov 2, 2023
Beiträge
9
Danke Stachelbär,

noch zwei Nachfragen.
1. In welcher Höhe werden Kirschen veredelt, direkt über der Erdoberfläche? Auf dem alten Bild ist eine Verdickung zu erkennen, ist das die Veredelung?
2. Was würdest du empfehlen, auf welche Höhe ich kappen soll, wenn der Baum möglichst klein (aber machbar) sein soll. Direkt unter der Aufgabelung oder ginge noch tiefer? Buschbaum wäre schön, aber Niedrigstamm wäre ja auch noch gut.

Liebe Grüße
 

Stachelbär

Gartenguru
Seit
Okt 23, 2018
Beiträge
3.835
Standort
Im Gadde mit Ebbelwoi & Flaschebier
1. In welcher Höhe werden Kirschen veredelt, direkt über der Erdoberfläche? Auf dem alten Bild ist eine Verdickung zu erkennen, ist das die Veredelung?
:22x22-00: Das ist ein Fußveredelung.
Bei Halb- und Hochstämmen wird aber meist die Kopfveredlung angewendet, auf der Höhe, in der dann der Kronenansatz wachsen soll.
Was würdest du empfehlen, auf welche Höhe ich kappen soll
Auf Gfrund meiner Erfahrung, würde Ich nach dem Laubfall, ohne weitere Wartezeit verpflanzen und jetzt keine Äste abschneiden, sondern erst im Januar, bei einem Meter Gesamthöhe kappen.
Beim Pflanzen gleich einen stabilen Baumpfahl setzen, der 150 cm rausragt.
 

Pepperminta

Sämling
Seit
Nov 2, 2023
Beiträge
9
@UweKS57
Genau, diese "Trio-Kirsche" besteht aus Burlat, Büttners und Lapins und Lapins ist selbstfruchtbar, kann aber die anderen beiden Sorten befruchten. Ich habe in einem Video vom MDR Garten gesehen, dass man bei Steinobst nur höchstens zwei Sorten pro Unterlage veredeln soll, weil eine der drei irgendwann abgestoßen wird, aber ich wollte es trotzdem probieren. Diesen Baum gibt es in mehreren Shops, ich habe jetzt ca. 60 € dafür bezahlt. Wenn er da ist, kann ich ihn gerne mal fotografieren.

@Stachelbär
Ich danke dir sehr für deine ganzen Tipps. Machst du das eigentlich beruflich? Du hast ja wirklich viel Ahnung. Dann warte ich mit der Regina jetzt bis Januar und werde das dann so machen.
Heute werden wir erstmal unsere neuen Bäume pflanzen.
Werde bald auch mal unsere anderen verschnittenen Bäume einstellen, vielleicht hast du da ja auch noch Tipps. Wir haben noch vier alte Apfelbäume und eine alte Hauszwetschge, wobei wir bei der schon die zwei oder drei dicken Stammverlängerungen herausgenommen haben, da er viel zu hoch war.
 

Stachelbär

Gartenguru
Seit
Okt 23, 2018
Beiträge
3.835
Standort
Im Gadde mit Ebbelwoi & Flaschebier
Machst du das eigentlich beruflich?
:22x22-00:
Heute werden wir erstmal unsere neuen Bäume pflanzen.
Klick doch mal oben, unter der Themenüberschrift, auf die graue Schaltfläche >gehölze richtig pflanzen<

Dann wird eine Liste aller Themen angezeigt, die sich damit befassen bzw. Beiträge dazu beeinhalten.
Wenn Du dann einzelne dort angezeigte Themen aufrufst, findest Du auch relevante Informationen, die ich geschrieben habe.
Werde bald auch mal unsere anderen verschnittenen Bäume einstellen, vielleicht hast du da ja auch noch Tipps.
Hier im Forum gibt es noch andere kompetente Mitglieder :)
 
Zuletzt bearbeitet:

UweKS57

Obergärtner
Seit
Jan 16, 2023
Beiträge
664
Standort
Kassel
@UweKS57
Genau, diese "Trio-Kirsche" besteht aus Burlat, Büttners und Lapins und Lapins ist selbstfruchtbar, kann aber die anderen beiden Sorten befruchten. Ich habe in einem Video vom MDR Garten gesehen, dass man bei Steinobst nur höchstens zwei Sorten pro Unterlage veredeln soll, weil eine der drei irgendwann abgestoßen wird, aber ich wollte es trotzdem probieren. Diesen Baum gibt es in mehreren Shops, ich habe jetzt ca. 60 € dafür bezahlt.
Danke, das ist ein guter Tipp für mich. Ich habe so einen Baum sofort in meinem Pflanzenhof hier im Ort angefragt.
Ich bin Gartenamateur. Ich habe aber mit den Tipps aus dem Forum erfolgreich einen Pfirsich gepflanzt. Wurzeln auswuseln und dann kürzen war mir völlig unbekannt. Ist aber wohl so, wie mit den Ästen.
Abschneiden brint Neuaustrieb.
Mir wurde gesagt, 30 cm um die eingepflanze Wurzel nur normale Erde. Danach dann im Umkreis 1 Meter gut gedüngte Erde. Gleich die gute Erde dran macht die Wurzeln gemütlich, weil das Fressen ja da ist.
Das mit dem Stamm habe ich auch kapiert.
Wenn der Baum neue kleine Wurzel ausgetrieben hat und der Baum dann im Wind wackelt reissen die neuen kleinen Wurzeln ganz schnell ab. Der Stützstamm verhindert das.
Ja, und dann sollte ich noch Hornspäne 5 cm unter Oberkante Boden einstreuen.

Das sind aber nur kurz gefasst, die Tipps aus dem Forum, wie ich sie verstanden hatte.
 

UweKS57

Obergärtner
Seit
Jan 16, 2023
Beiträge
664
Standort
Kassel
Genau, diese "Trio-Kirsche" besteht aus Burlat, Büttners und Lapins und Lapins ist selbstfruchtbar,
Seltsam, ich habe heute in meinem Gartenladen angefragt und der Chef sagte mir, dass es da mit 2 oder 3 Sorten an einem Baum nicht für Kirschen gibt.
Gib mir mal eine Adresse, wo man die "Trio Kirsche" bestellen kann.
Danke.
 

Stachelbär

Gartenguru
Seit
Okt 23, 2018
Beiträge
3.835
Standort
Im Gadde mit Ebbelwoi & Flaschebier
Seltsam, ich habe heute in meinem Gartenladen angefragt und der Chef sagte mir, dass es da mit 2 oder 3 Sorten an einem Baum nicht für Kirschen gibt.
Das ist leider deutsche "Verkäufermentalität" – "Was ich nicht habe, gibt's nicht."

Uwe, such einfach im Netz nach "Trio-Kirsche" besteht aus Burlat, Büttners und Lapins
 

Pepperminta

Sämling
Seit
Nov 2, 2023
Beiträge
9
Genau, ich hab doch extra alle Angaben gemacht, damit ich keinen Link anzugeben brauche. Findest du sie?
Sie ist auch mittlerweile gekommen. Die Stammverlängerung ist Burlat und links und rechts je zwei Reiser der anderen Sorten.
Wir werden morgen unsere Obstbaumwiese anlegen.

@Stachelbär
Wenn ich auf „gehölze richtig pflanzen“ klicke, kommen sechs Threads. Bin ich da richtig? Dann lese ich mir die nachher mal durch.
 

Folge uns auf Social Media

Oben