Gemüsebeete mit Komposterde und mulchen

Dahlia

Profigärtner
Seit
Jul 27, 2019
Beiträge
391
Hallo Zusammen,
nun habe ich endlich hoffentlich ausreichend Zeit mich mehr um meinen Garten zu kümmern. Ich muss mich um meine Gemüsebeete kümmern, d.h. auch Neue anlegen. Nun habe ich gelesen, das man viel Komposterde und Häckselgut zum mulchen gebrauchen kann. Ich habe sonst immer nur ein wenig gedüngt und das wars. Die Ernte war i.d.R. nicht sonderlich gut. Das soll sich nun ändern und ich möchte mit dem neuen Konzept starten.
Mein Problem ist aber nun...wo bekomme ich soviel Komposterde und Mulchmaterial her.
Wenn ich Komposterde kaufe (wo auch immer man das herbekommt) wie sicher ist es, dass da nicht Plastik oder Chemikalien enthalten sind. Denn viele Leute geben auf diese Höfe, die Kompost erzeugen, oft ziemlichen Müll ab. Wo kann ich sicher sein, dass die sich die angelieferten Waren auch ausreichend ansehen?
Welche Art von Mulchmaterial kann ich auf Gemüsebeeten ausbringen? Ich habe auch schon an Holzschnipsel für Pferde oder so gedacht. Wäre das möglich und sinnvoll?
Ich habe jede Menge Kirschlorbeer, aber den möchte ich nicht auf die Gemüsebeete bringen. Den bringe ich nur in die Hecken-Beete. Über kurz oder eher länger wird der Kirschlorbeer ersetzt...aber derzeit ist er eben noch da. Soviel anderes Häcksel habe ich nicht. Wie ist es mit Eibe, die sollte wahrscheinlich auch besser nicht auf die Gemüsebeete oder?
Habt ihr Ideen? Vielen Dank schon mal!

Viele Grüße
Dahlia
 

Heikeaustirol

Gartenguru
Seit
Nov 11, 2017
Beiträge
2.134
Hallo Dahlia ! Wenn du Kompost von einer Kompostieranlage holst, wo jeder seinen Bioabfall abgeben kann, wird Verunreinigung sicher ein Problem sein. Allerdings bekommst du die Komposterde ja gesiebt, das heißt, es dürften maximal Spuren enthalten sein.
Holzschnipsel für Pferde, da weiß ich nicht genau, was du meinst. Unsere Paddocks sind mit Hackschnitzeln eingestreut, aber die wären sehr grob. Das würde ewig dauern, bis die sich zersetzen. Außerdem mußt du dann auch wissen wo die herkommen, damit du wenigstens weißt, von was für Bäumen die Hackschnitzel sind.
Wenn du die Erde verbessern willst, dann arbeite lieber BIOLIT und Terra preta ein.
Was genau und warum willst du denn mulchen? Zwischen Kohlpflanzen und Co. Kannst du auch mit angewelktem Rasenschnitt Mulchen. Der fällt ja meist genügend an.
Mit Eibe mulchen kann man. Du mußt nur bedenken, daß das den Boden säuert, wie alle Nadelbäume. Für Heidelbeeren, Rhododendren u.ä. kein Problem. Es ist nicht so, daß da Gifte von einer Pflanze in die andere gehen.
Auch mit Häckseln von Kirschlorbeer kann man mulchen. Es verrottet allerdings sehr langsam. Aber auch da geht die enthaltene Blausäure nicht in benachbarte Pflanzen über.
 

Dahlia

Profigärtner
Seit
Jul 27, 2019
Beiträge
391
Vielen Dank für die ausführliche Antwort.
Das Mulchen auch mit groben Schnipsel habe ich bei Wurzelwerk (youtube) gesehen und dient u.a. dazu, dass die Beete nicht so schnell austrocknen und man nicht so viel Wasser braucht.
Bei uns im Raiffaisenmarkt habe ich Einstreu für Pferde gefunden....was das genau ist muss ich dann nochmal prüfen.
Biolit und Terra preta muss ich mal gucken was das ist...
 

Helfried Müller

Sämling
Seit
Feb 11, 2021
Beiträge
1
Hallo Dahlia, ich würde bei Neuanlage von Beeten Gründung aussäen und dann unterarbeiten. Mulchen kann man auch damit. Wenn du noch nicht genug Material hast, geht es auch mit Vlies. Habe damit gute Erfahrungen gesammelt.
 

Jasmin Duft

Profigärtner
Seit
Apr 22, 2021
Beiträge
527
Standort
Nordheide
Moin,
man kann bei den Kompostieranlagen fragen, was die in den Kompost rein nehmen. Die bei uns um die Ecke nimmt z.B. nur Gartenabfälle an. (Laub, Unkraut, Gras- , Hecken- und Buschschnitt usw) Ich weis von einer anderen Kompostieranlage, die Kompost in unterschiedlicher Qualität anbietet. Dort kann man auch ganz gezielt Kompost ohne Hausbiomüll kaufen. Einfach mal nachfragen.

Wer Holzschnitzel sucht, dem kann ich empfehlen in die Kleinanzeigen der dortigen Lokalzeitung zu gucken. Leute welche dort Holzfällarbeiten, Baumschnitt usw anbieten, verkaufen auch gerne Holzschnitzel und gehäckselte Büsche (also Laub und Holz gemischt), meist steht das in der Anzeige nicht mit drin, also auch da: nachfragen lohnt sich.

Und dann gibt es da noch den alten Streit, ob jetzt Hacken oder Mulchen besser ist. Beides hat seine Anhänger. Ich persönlich praktiziere einfach beides. Beete vor der Aussaat hacke ich, auch bei frisch aufgelaufenen Reihen hacke ich dazwischen. Sind die Pflanzen groß genug, fange ich an zu mulchen.
Unterschiedliche Mulch Materialien, haben unterschiedliche Vor- und Nachteile.

Grasschnitt: verrottet schnell und gibt beim verrotten Stickstoff in den Boden ab, hält die Feuchtigkeit gut, schimmelt schnell wenn die Schicht zu dick ist, also nur dünn mulchen. Eine dünne Schicht reicht zur Unkrautunterdrückung meist nicht völlig aus. Lockt Schnecken an.

Holzschnitzel: verrotten langsam und entziehen dabei dem Boden Stickstoff. Kann sehr dick gemulcht werden ohne zu schimmeln. Bleibt locker und hält die Feuchtigkeit gut. Gute Unkrautunterdrückung. Das scharfkantige Holz wird von Schnecken nicht gerne überquert.

Laub: verrottet je nach Baum/Strauchart unterschiedlich schnell. Einige Laubarten säuern den Boden z.B. Eiche.
Eignet sich hervorragen zum mischen mit Grasschnitt. Dadurch schimmelt der Grasschnitt nicht so schnell und bleibt lockerer.

gehäckselter Busch- und Heckenschnitt: verrottet mittelschnell, kann dick gemulcht werden, bleibt locker, hält die Feuchtigkeit gut, gute Unkrautunterdrückung.

Ich persönlich nehme einfach das, was gerade da ist.

und dann ist da noch der Rindenmulch: der säuert den Boden. Rhododendren und Azaleen finden das z.B. klasse. Auf Wegen sorgt das säuern zusätzlich für eine noch bessere Unkraut Unterdrückung. Im Gemüsebeet ist er als Mulchmaterial allerdings nicht zu empfehlen.

Bei weitem nicht vollständig, aber gibt vielleicht schon mal einen ersten kleinen Einblick.
Lg, Jasmin
 

Jasmin Duft

Profigärtner
Seit
Apr 22, 2021
Beiträge
527
Standort
Nordheide
da habe ich doch eines der beliebtesten Materialien zum Mulchen vergessen:
Stroh. Unter Erdbeeren, Zucchini, Tomaten, Kürbis usw sorgt Stroh dafür das Regenwasser schnell nach unten durchläuft, so das die Früchte schön auf dem Trockenen liegen. Allerdings bekommt man die kleinen Strohballen immer schlechter und die Einstreu aus dem Tierhandel ist gehäckselt und dadurch nicht so gut geeignet.
Mulchen generell sorgt gerade unter Tomaten und Gurken auch dafür, das Pilzsporen beim gießen nicht auf die unteren Blätter gespritzt werden können. Das beugt Mehltau vor.

und immer mehr im kommen, ist Schafwolle zum mulchen.
überall im Handel bekommt man inzwischen verfilzte Schafwollfliese (Matten) für viel Geld. Für wenig Geld fragt man einfach den Schäfer seines Vertrauens nach der unbehandelten Wolle. Zum mulchen in kleine Stückchen zupfen und zwischen den Pflanzen verteilen. Es ersetzt nicht nur die Langzeitdüngung mit Hornspäne, es hält das Erdreich auch schön feucht und die Oberseite schön trocken. Der leichte Schafgeruch vertreibt Schnecken und dick genug ausgebracht ist es eine wirkungsvolle Mulchschicht zum Schutz vor Unkraut.

Lg, Jasmin
 

Dahlia

Profigärtner
Seit
Jul 27, 2019
Beiträge
391
Vielen Dank für die hilfreichen Tipps.
Wolle wäre mir zu schade, die verstricke ich lieber... :22x22-emoji-u1f60a:
 

Stachelbär

Gartenguru
Seit
Okt 23, 2018
Beiträge
3.569
Standort
Im Gadde mit Ebbelwoi & Flaschebier
Allgemeine Info's zum Mulchen:
Mulchen mit Kompost ist nicht so geeignet, begünstigt eher die Ansiedlung von Fremdbewuchs, dessen Samen auf der "Mulchoberfläche" günstige Bedingungen finden.
Wolle:
Es gibt mittlerweile Erfahrungsberichte, auch Videos bei Youtube, dass ausgelegte Schafwolle nicht vor Schneckenfraß schützt.
Diese Freßfeinde unterwandern die Wolle einfach, um ans Ziel zu kommen.
 
Zuletzt bearbeitet:

Heikeaustirol

Gartenguru
Seit
Nov 11, 2017
Beiträge
2.134
Allgemeine Info's zum Mulchen:
Mulchen mit Kompost ist nicht so geeignet, begünstigt eher die Ansiedlung von Fremdbewuchs, dessen Samen auf der "Mulchoberfläche" günstige Bedingungen finden.
Wolle:
Es gibt mittlerweile Erfahrungsberichte, auch Videos bei Youtube, dass ausgelegte Schafwolle nicht vor Schneckenfraß schützt.
Diese Freßfeinde unterwandern die Wolle einfach, um ans Ziel zu kommen.
Ich glaube, das kommt darauf an, woher die Schafwolle kommt. Diese, welche man im Gartencenter kauft, ist schon gereinigt und riecht kaum noch nach Schaf. Wenn man aber ungewaschene vom Schafbauern holt, sieht die Sache schon anders aus. Man merkt den Unterschied auch beim Arbeiten damit - ungewaschene fettet durch ihr Wollfett nebenbei die Hände :22x22-08:
 
Oben