Hitzesommer-Schaden

paul_k

Jungpflanze
Seit
Apr 22, 2021
Beiträge
38
Standort
Aalen
Hallo,
nach dem Hitzesommer dieses Jahr habe ich doch ein Problem mit meinem Rasen,
nicht unbedingt die verdorrten Flächen, da langsam aber unaufhörlich wieder Rasen
darunter hervor, aber ein Problem ist ein Unkraut dass auf diesen Dörrflächen in großem
Maße entstanden ist.

Was ist das überhaupt, kam von selber und gleich großflächig als hätte es jemand ausgesät
und wie bekämpfe ich das ?

Gruß
Paul

20220923_180445.jpg
20220923_175427.jpg
 

Anhänge

  • 20220923_175450.jpg
    20220923_175450.jpg
    2,1 MB · Aufrufe: 142

sanftgrün

Moderator
Seit
Apr 27, 2020
Beiträge
2.454
Ich würde mich damit arrangieren. Ich glaube, ich habe das auch im Rasen. Zwischenzeitlich reiße ich was aus, aber Gift und Co verwende ich sicher nicht - sollte inzwischen jeder wissen, was das mit unser Umwelt (Insktensterben!) macht.

Ich kann es am Bild nicht ganz erkennen, aber ich glaube, du hast neben Unkraut auch Ungras - habe ich auch und mache das gleiche wir beim Unkraut. Auch mit so mäßigem Erfolg. Ehrlich gesagt, kommt von den anderen Gärten auch genug nach.

Insgesamt schauen, dass der Rasen gepflegt ist - dann drängt es auch Unkraut und Ungras zurück. Mehr sollte man aus meiner Sicht nicht machen.
 

Pflanzensammler

Gartenguru
Seit
Okt 28, 2019
Beiträge
2.375
Standort
Wesermarsch

Heikeaustirol

Gartenguru
Seit
Nov 11, 2017
Beiträge
2.791
Das dürfte Vogelknöterich, vielleicht auch Dünenknöterich sein. Macht keinen großen Unterschied. Wenn man sich nicht damit arrangieren will, helfen nur Mittel gegen Rasenunkräuter. Aus meiner Sicht besser : den Wachstum der Rasens durch Herbst - und Frühjahrsdüngung unterstützen und dadurch dem Knöterich "das Leben schwer machen"
 

paul_k

Jungpflanze
Seit
Apr 22, 2021
Beiträge
38
Standort
Aalen
Danke für die Antworten, dann werden wir es mal mit ausreisen und düngen versuchen
 

Heikeaustirol

Gartenguru
Seit
Nov 11, 2017
Beiträge
2.791
Auch wenn es sich hier nicht um Neophyten handelt, kann ich allen nur das Buch von Wolf-Dieter Storl "Wesen und Geheimnisse der Neophyten" empfehlen. Davon abgesehen, daß Storl auch die Nutzung der Pflanzen empfiehlt, beschreibt er sehr genau, warum und wo sich Neuankömmlinge "breitmachen". Letztendlich betrifft das genauso Beikräuter, deren Population sich plötzlich extrem irgendwo vermehrt. Im Grunde sind wir es unbewußt immer selbst, die ihnen das "Beet bereiten".
Auch der Vogelknöterich gehört zu den alten Nutz- und Heilpflanzen, dazu sollte er aber sicher bestimmt werden, wobei ich mit Vogelknöterich sicher bin. Auch der genannte Dünen-oder Strandknöterich gehört zu den ca.65 Vogel-knötericharten.
 

Manngold

Jungpflanze
Seit
Sep 26, 2022
Beiträge
34
Es kann auch noch weitere Hitze-Schäden in Gärten geben, nicht nur im Rasen.
Schäden an Hortensien und Rhododendren zum Beispiel.
Ist das bei euch der Fall?
Das ist mein Thema. Auf Anhieb kann ich da mehrere Pflanzen nennen. Allerdings möchte ich das nicht auf Zierpflanzen beschränkt wissen. Hier einige Zierpflanzen, die bei mir den Sommer nicht überstanden haben: Heucherella, Heuchera, Polsterglockenblume u. a.
Angenehm überrascht hat mich die Prachtkerze, die ich erstmals ausgesät habe. Sie bildet auch jetzt noch ein Blütenmeer.
Zu den Rhododendren: Die Blätter haben teilweise Sonnenbrand. Sie ließen auch die "Ohren" (gemeint sind die Blätter) hängen. Sie bekamen von mir Sonderrationen an Wasser. Je schattiger sie stehen um so besser haben sie die Hitze überstanden. In den letzten Tagen haben sie sich allerdings gut erholt.
 

Folge uns auf Social Media

Oben