Mittelmeer-Zypresse mit braunen Zweigen

dforchel

Sämling
Seit
Aug 14, 2022
Beiträge
3
Hallo,
Ich hätte da mal eine Frage bzgl. meiner ausgepflanzter Mittelmeer-Zypresse. Diese steht seit 14 Jahren an dem schmalen Pflanzstreifen zwischen zwei gepflasterten Zufahrten. Seit ca. zwei Jahren macht sie mir aber Sorgen. Zuerst verkahlte sie von unten und mittlerweile fallen oder wachsen auch die Zweige im oberen Drittel raus. Sie wächst also nicht mehr so strikt nach oben als Säule. Auch bekommt sie zunehmend braune Äste und dies nicht nur im innern. Die Zweigspitzen selber sind noch grün. Auch bilden sich am Stamm selber kleine grüne Triebe. Woran könnte das liegen? Sie steht zwar auf der Ostseite des Hauses, bekommt meiner Meinung nach doch hinreichend Licht. Könnte es an der schmalen Pflanzscheibe zwischen den zwei mit Beton befestigten Steinreihen liegen? Bekommt sie so vielleicht zu wenig Wasser?
Danke,
Dirk
 

Anhänge

  • DSC_1485.JPG
    DSC_1485.JPG
    2,4 MB · Aufrufe: 135
  • DSC_1483.JPG
    DSC_1483.JPG
    1,3 MB · Aufrufe: 138
  • DSC_1484.JPG
    DSC_1484.JPG
    2 MB · Aufrufe: 135
  • DSC_1478.JPG
    DSC_1478.JPG
    1,4 MB · Aufrufe: 134

Maxi

Gartenguru
Seit
Aug 4, 2019
Beiträge
2.560
Wie oft gießt du die? Die Erde sieht staubtrocken aus..
Schneidet ihr sie Zypressen auch zurück?
Da durch den schmalen Pflanzstreifen und - rechts und links ist alles versiegelt durch das Pflaster wenig Wasser hin kommt, könnte ein Wassermangel die Ursache sein, wenn es bei euch in diesem Sommer auch so heiß war wie bei uns (bist zu 35°..)Düngen wär da auch nötig denke ich mal...
Einen Befall von Schädlingen hast du nicht festgestellt...?
 

dforchel

Sämling
Seit
Aug 14, 2022
Beiträge
3
Hallo,
Ich hatte bislang eher sporadisch gegossen, weil ich der Meinung war, dass die Zypresse ordentlich angewachsen ist und sich schon ihr Wasser holt. Bis auf eine jährliche Bittersalz-Gabe und etwas Patentkali im Herbst für eine bessere Frosthärte gab es bislang keinen weiteren Dünger. Auch konnte ich keine Schädlinge feststellen. Ja, auch hier ist es zu trocken und auch regelmäßig mit über 30 Grad heiß (wohne in Dresden).
Ich habe mir mal gestern den Boden angeschaut. Der ist eigentlich nur oberflächlich feucht und ab ca. 10 cm wird es staubtrocken und aufgrund des Lehmanteils auch hart.
Ich habe aber auch Angst davor, vielleicht zu viel zu gießen, sodass die Wurzeln dann in Mitleidenschaft gezogen werden könnten.
Ich habe noch einmal nachgeschaut, die Zypresse hat ja keine Pfahlwurzel (wie vielleicht eine Palme) und kann ihr Wasserbedarf also nicht aus der Tiefe decken. Die Versiegelung könnte schon die Ursache sein.
Wie Steuer ich dagegen?
 

Maxi

Gartenguru
Seit
Aug 4, 2019
Beiträge
2.560
Du gießt mit der 10l Gießkanne einmal die Woche gründlich, ich würde zwei Kannen hin gießen.
Ich habe vor zwei Wochen drei Mittelmeer Zypressen gepflanzt, so einen Meter hoch, die gieße ich bei den aktuellen Temperaturen fast täglich - gut - die müssen erstmal ordentlich einwurzeln...
 

dforchel

Sämling
Seit
Aug 14, 2022
Beiträge
3
Du gießt mit der 10l Gießkanne einmal die Woche gründlich, ich würde zwei Kannen hin gießen.
Ich habe vor zwei Wochen drei Mittelmeer Zypressen gepflanzt, so einen Meter hoch, die gieße ich bei den aktuellen Temperaturen fast täglich - gut - die müssen erstmal ordentlich einwurzeln...
Habe gestern noch schnell meine Kanne (14l) voll gemacht und an die Zypresse gegossen. Das werde ich jetzt 2x wöchentlich tun (zumindest solange es noch so warm und trocken ist). Jetzt frage ich mich natürlich, ob sich die Zweige wohl wieder aufrichten oder ob ich da mit der Schere was tun kann (auch in schwindelerregender Höhe von 4-5 m)? Oder anders formuliert: richten sich die Zweige wohl von alleine wieder auf? Wohl eher nicht.
 

Maxi

Gartenguru
Seit
Aug 4, 2019
Beiträge
2.560
Finde ich eine gute Lösung - zweimal die Woche eine Kanne voll hin gießen...Ich habe mir drei solche Zypressen im Sale gekauft in einem Gartencenter, da waren innen auch etliche dürre Äste, Nadeln - ich streich da mit der Hand drüber und versuche die dürren Nadeln abzustreifen/abzumachen irgendwie..
Ich habe auch gelesen, man kann dürre Astspitzen die runterhängen zurück schneiden, sieht halt auch nicht gut aus.
Was ich aber im Winter machen werde - ich wickle eine Schnur rund um die Zypressen, damit der Schnee die feinen Triebe nicht runter drückt durch die Schneelast, dann hat man auch das Problem nicht mehr mit den weg stehenden Ästen bis sie stark genug sind.
Bei dir werden sich die Zweige nicht mehr alleine aufrichten - du kannst sie nur mit einer Schnur wieder zur Zypresse hin binden, vielleicht hilft das.
 

Folge uns auf Social Media

Oben