Trampelpfade auf Streuobstwiesen

dexta

Sämling
Seit
Apr 16, 2020
Beiträge
3
Hallo zusammen,

ich habe eine Frage an euch und bin mir sicher, der ein oder andere kennt das leidige Thema. Wir sind in Besitz einer Streuobstwiese mit zum Teil auch sehr altem Baumbestand, welchen mein Urgroßvater angelegt hat. Bis vor einigen Jahren haben wir uns nur zur Ernte um die Bäume und das Grundstück gekümmert, mittlerweile hat es sich aber zu einem regelmäßigen Hobby entwickelt. Neben der Pflege der alten (und nun auch jungen) Bäume haben wir mit viel Mühe Gebüsch entfernt, um die dortigen Birnbäume freizuschneiden. Nun zu meinem Problem. Scheinbar sehen es einige Leute als Einladung, die nun ordentliche Wiese als Abkürzung zu nehmen. Da ja vor allem in den letzten Wochen viele Leute in der Natur unterwegs waren, lässt sich beobachten, dass dadurch die Grasnarbe zerstört wird. Mich ärgert es einfach, dass abseits der befestigten Wege gewandert und die Natur in Mitleidenschaft gezogen wird. Außerdem befürchte ich, dass sich mit der Zeit aus einem Trampelpfad ein Weg entwickeln wird. Als wir heute dort waren, lag mitten auf der Wiese Holz aus unserem Holzstapel und davor Plastikmüll. Ich kann die Menschen einfach nicht verstehen, die so respektlos mit Eigentum von anderen und der Natur umgehen. Wie geht ihr mit so einem Problem um? Einzäunen kommt nicht in Frage, da wir uns in einem FFH-Gebiet (Bayern) befinden. Ich weiß auch nicht, ob entsprechende Hinweisschilder à la "Bitte nutzen Sie der Natur zuliebe die befestigten Wege" etwas bewirken können. Wie sieht es eigentlich rechtlich aus? Stimmt es, dass Wiesen außer im Winter eigentlich gar nicht betreten werden dürfen?
Ich würde mich sehr freuen, wenn ihr eure Ideen und Erfahrungen mit mir teilt.

Grüße aus Unterfranken
dexta
 
G

Gast332

Gast
Hi Dexta,
ja ich kann dich verstehen und mich würde es auch stören!

Ich bin kein Profi in diesen Themen, aber ich würde mir Rückendeckung von der zuständigen Behörde suchen
Du meintest ja das kein Zaun erlaubt ist, aber wäre eine minimal Variante möglich?
3 Holzpflöcke und eine gespannte Schnur inklusive Hinweisschild?
Oder ähnliches?

Einige Bauern in der Umgebung haben schon ähnliches gemacht, ist nicht 100% erfolgreich, aber besser als nichts.
 

Maxi

Gartenguru
Seit
Aug 4, 2019
Beiträge
2.355
Es gibt schöne farbige (rote) Absperrbänder zu kaufen.
Mehrere Holzpflöcke rein schlagen, mit den knalligen Bändern umspannen, hält die Leute ab vom durchlatschen...
Machen bei uns viele Bauern auch, manche fahren ja noch mit den Rädern oder Auto durch die wiesen... :22x22-emoji-u1f615:
 

dexta

Sämling
Seit
Apr 16, 2020
Beiträge
3
Danke für eure Antworten. Ich kann mir vorstellen, dass Absperrband die Leute noch eher dazu verleitet, durch die Wiese zu laufen, es könnte ja etwas interessantes dort zu finden sein oder hat sich die Situation bei euch dadurch gebessert?
 

Stachelbär

Gartenguru
Seit
Okt 23, 2018
Beiträge
3.586
Standort
Im Gadde mit Ebbelwoi & Flaschebier
Hallo zusammen,

ich habe eine Frage an euch und bin mir sicher, der ein oder andere kennt das leidige Thema. Wir sind in Besitz einer Streuobstwiese mit zum Teil auch sehr altem Baumbestand, welchen mein Urgroßvater angelegt hat. Bis vor einigen Jahren haben wir uns nur zur Ernte um die Bäume und das Grundstück gekümmert, mittlerweile hat es sich aber zu einem regelmäßigen Hobby entwickelt. Neben der Pflege der alten (und nun auch jungen) Bäume haben wir mit viel Mühe Gebüsch entfernt, um die dortigen Birnbäume freizuschneiden. Nun zu meinem Problem. Scheinbar sehen es einige Leute als Einladung, die nun ordentliche Wiese als Abkürzung zu nehmen. Da ja vor allem in den letzten Wochen viele Leute in der Natur unterwegs waren, lässt sich beobachten, dass dadurch die Grasnarbe zerstört wird. Mich ärgert es einfach, dass abseits der befestigten Wege gewandert und die Natur in Mitleidenschaft gezogen wird. Außerdem befürchte ich, dass sich mit der Zeit aus einem Trampelpfad ein Weg entwickeln wird. Als wir heute dort waren, lag mitten auf der Wiese Holz aus unserem Holzstapel und davor Plastikmüll. Ich kann die Menschen einfach nicht verstehen, die so respektlos mit Eigentum von anderen und der Natur umgehen. Wie geht ihr mit so einem Problem um? Einzäunen kommt nicht in Frage, da wir uns in einem FFH-Gebiet (Bayern) befinden. Ich weiß auch nicht, ob entsprechende Hinweisschilder à la "Bitte nutzen Sie der Natur zuliebe die befestigten Wege" etwas bewirken können. Wie sieht es eigentlich rechtlich aus? Stimmt es, dass Wiesen außer im Winter eigentlich gar nicht betreten werden dürfen?
Ich würde mich sehr freuen, wenn ihr eure Ideen und Erfahrungen mit mir teilt.

Grüße aus Unterfranken
dexta
Hi dexta
  • Vielleicht hat die bei Euch zuständige Untere Naturschutzbehörde mit vergleichbaren Wiesen (z. B. Bienenweiden) Erfahrung bei diesem Problem.
  • Falls die Wiese nicht zu trocken ist, könntest Du einen 3 m breiten Streifen Brennnesseln aussenrum einsehen.
  • Schlehen-hecke pflanzen
  • Ich würd einen elektrischen Weidezaun drum bauen, sofern dort erlaubt ist.
  • Vielleicht macht es Sinn herauszufinden, warum ist der Pfad da wo er ist? Sollte es die Abkürzung zu einem Lokal sein, dann mit dem Wirt reden. Falls uneinsichtig - Schilder auf eigenem Grund aufstellen "Lokal macht Betriebspause"
  • "Vorsicht Hornissen-Nester" oder "Obstwiese - Bei Hornissen-Stichen Tel-Nr..." von der nächsten Klinik oder so..
  • oder "Hornissen stehen unter Naturschutz - bei Annäherung an die Nester stechen sie"
Grüsse
 
Zuletzt bearbeitet:

Maxi

Gartenguru
Seit
Aug 4, 2019
Beiträge
2.355
Danke für eure Antworten. Ich kann mir vorstellen, dass Absperrband die Leute noch eher dazu verleitet, durch die Wiese zu laufen, es könnte ja etwas interessantes dort zu finden sein oder hat sich die Situation bei euch dadurch gebessert?
Wie man am Graswuchs sehen kann, sind bei einigen die Trampelpfade wieder zugewachsen und verschwunden..
 

Fiducia

Obergärtner
Seit
Okt 29, 2019
Beiträge
907
Standort
Ostfriesland
In Bayern im Urlaub hatten wir bei einem Privatgrundstück ein Warnschild gesehen, VORSICHT SCHLANGEN ! Da es sich um ein Freizeitgrundstück handelte , glaube ich nicht, wirklich dass dort Schlangen waren, aber das war dann wohl eben , um Leute davon abzuhalten dort hin zu gehen. Und Schlangen wirken doch abschreckend.
 

phf.schubert

Gärtner
Seit
Mrz 22, 2020
Beiträge
219
Standort
Pfungstadt
Hallo zusammen,

ich habe eine Frage an euch und bin mir sicher, der ein oder andere kennt das leidige Thema. Wir sind in Besitz einer Streuobstwiese mit zum Teil auch sehr altem Baumbestand, welchen mein Urgroßvater angelegt hat. Bis vor einigen Jahren haben wir uns nur zur Ernte um die Bäume und das Grundstück gekümmert, mittlerweile hat es sich aber zu einem regelmäßigen Hobby entwickelt. Neben der Pflege der alten (und nun auch jungen) Bäume haben wir mit viel Mühe Gebüsch entfernt, um die dortigen Birnbäume freizuschneiden. Nun zu meinem Problem. Scheinbar sehen es einige Leute als Einladung, die nun ordentliche Wiese als Abkürzung zu nehmen. Da ja vor allem in den letzten Wochen viele Leute in der Natur unterwegs waren, lässt sich beobachten, dass dadurch die Grasnarbe zerstört wird. Mich ärgert es einfach, dass abseits der befestigten Wege gewandert und die Natur in Mitleidenschaft gezogen wird. Außerdem befürchte ich, dass sich mit der Zeit aus einem Trampelpfad ein Weg entwickeln wird. Als wir heute dort waren, lag mitten auf der Wiese Holz aus unserem Holzstapel und davor Plastikmüll. Ich kann die Menschen einfach nicht verstehen, die so respektlos mit Eigentum von anderen und der Natur umgehen. Wie geht ihr mit so einem Problem um? Einzäunen kommt nicht in Frage, da wir uns in einem FFH-Gebiet (Bayern) befinden. Ich weiß auch nicht, ob entsprechende Hinweisschilder à la "Bitte nutzen Sie der Natur zuliebe die befestigten Wege" etwas bewirken können. Wie sieht es eigentlich rechtlich aus? Stimmt es, dass Wiesen außer im Winter eigentlich gar nicht betreten werden dürfen?
Ich würde mich sehr freuen, wenn ihr eure Ideen und Erfahrungen mit mir teilt.

Grüße aus Unterfranken
dexta


Hallo dexta,

ja was Du beschreibst, ist sehr ärgerlich und ich kann diese Leute auch nicht verstehen aber frage doch mal im Rathaus bei euch nach, welche Maßnahmen Du durchführen darfst.

Schilder aufstellen, wie Stachelbär schon vorgeschlagen hat usw.
 

dexta

Sämling
Seit
Apr 16, 2020
Beiträge
3
Hallo,

wir haben uns für die Variante mit den Schildern und Flatterband entschieden. Auf die Schilder haben wir geschrieben, dass man, der Natur zuliebe, bitte die befestigten Wege nutzen soll. Mal sehen, ob es etwas bringt.
Danke für die Hilfe!
 

Maxi

Gartenguru
Seit
Aug 4, 2019
Beiträge
2.355
Bitte gerne! Auf jeden Fall erstmal eine günstige Lösung, die sofort umzusetzen ist.
Hoffentlich bringts auch was, wünsche es euch! :22x22-00:
 
Oben