Frostschutz bei Obstbäumen

Pflanzensammler

Gartenguru
Seit
Okt 28, 2019
Beiträge
2.099
Standort
Wesermarsch
Früher wurden Obstbäume im Herbst mit einem Kalkanstrich vor Frostrissen geschützt.
Macht das heute außer mir noch jemand? Ich habe den Baumanstrich von Neudorf genommen, das Anmischen vonKuhdung, Kalk und anderen natürlichen Stoffen habe ich mit damit gespart ...
 

Maxi

Gartenguru
Seit
Aug 4, 2019
Beiträge
2.417
Habe ich Jahrelang gemacht bei Marillen und Zwetschkenbaum, bei der Marille hat es nicht viel geholfen, weil da am Nachmittag bis am Abend auf eine Seite die Sonne drauf scheint.
Die 'Rinde am Stamm löst sich daher am halben Stamm ab, sogar einige Äste sind auf der Sonnenseite betroffen.
Jetzt wickle ich den Stamm nur mehr in Jutesäcke ein.
 

Waldveilchen

Junggärtner
Seit
Jan 1, 2020
Beiträge
108
Wir haben das bei unseren vielen Obstbäumen im Garten noch nie gemacht.

Finde ich aber gut, wenn ihr eure Bäume schützt.
 

Stachelbär

Gartenguru
Seit
Okt 23, 2018
Beiträge
3.596
Standort
Im Gadde mit Ebbelwoi & Flaschebier
An kalten, sonnigen Wintertagen sind die Stämme der Obstbäume durch den Frost besonders gefährdet.
Bei solchen Wetterlagen ist die dunkle Rinde der Bäume starken Temperaturschwankungen ausgesetzt, insbesondere dann, wenn auch noch Schnee liegt.
Auf der Südseite des Stammes ist die Temperatur dann wesentlich höher als auf der Nordseite.
Der Temperatur-Unterschied kann 10°C und mehr ausmachen! Dadurch können so starke Spannungen auftreten, dass die Rinde entlang des Stammes aufreißt. Vor allem junge Bäume, die ja noch keine dicke, gut isolierende Borke ausgebildet haben, sind gefährdet.

An Stelle eines Anstriches kann die Südseite des Stammes aber auch mit ein oder zwei entsprechend breiten Brettern oder einer dicht um den Stamm gelegten Schilfrohrmatte geschützt werden.
Letzteres wird gern mal als Mäuse-Unterschlupf genutzt :22x22-emoji-u1f612:
Der Stamm kann mit Jute (Sackleinen) , auch mit Mullbinden (abgelaufenes Kfz-Verbandszeug) umwickelt werden.
Oder ein Stück Regenrinne usw. davor (Südseite) binden.

Das Weisseln der Stämme und unteren Starkäste nicht mit Dispersionsfarbe usw. vornehmen, sondern nur mit KalkLeimfarbe oder Baumanstrich wie von Pflanzensammler genannt.
Noch ein Rezept:
Zur Herstellung benötigt man Wasser, Branntkalk und TapetenKleister im Gewichtsverhältnis 8:2:1
Das Gemisch so lange durchrühren, bis es einer cremigen Emulsion gleicht. Danch die "Farbe" noch mindestens zwei Stunden quellen lassen, um die Haftung an der Rinde zu gewährleisten. Wem das Gemisch zu wenig deckt, kann auch mehr Kalk nehmen bzw. nach dem Trocknen ein 2. mal streichen.
Wer sich das nicht zutraut kann auch im Gartenbedarf fertige Mischungen kaufen - Aber in manchen sind auch Lösungsmittel, also erst lesen was drinne ist ;)

...gutes Gelingen...

Beispiel: Alter Frostriss unbehandelt.28.jpg
 
Zuletzt bearbeitet:

Folge uns auf Social Media

Oben