Ich brauche mehr Gründünger.

Heikeaustirol

Gartenguru
Seit
Nov 11, 2017
Beiträge
2.100
An was genau hast du denn gedacht ? Es muß schon ein Kaltkeimer sein, wenn du es jetzt säen willst und es noch soweit wachsen soll, daß du es zu Beginn der normalen Saatperiode als Gründüngung einarbeiten kannst. :22x22-13:
 

Jasmin Duft

Profigärtner
Seit
Apr 22, 2021
Beiträge
488
Standort
Nordheide
Sommerraps Anfang bis Mitte März säen. Aber Achtung Kreuzblütler. 6 Jahre Anbaupause zu Kohl oder Rüben.
 

Christian Jacob

Sämling
Seit
Feb 9, 2022
Beiträge
2
Standort
Berlin
Danke erstmal. Meine Erfahrung ist, Gründünger ist das Beste für meine Kartoffelpflanzung. Meine Frage zielt darauf ab, soll ich dieses Jahr mit den Kartoffeln aussetzen und die übliche Herbstsaat der Rübsen abwarten?
 
Zuletzt bearbeitet:

Jasmin Duft

Profigärtner
Seit
Apr 22, 2021
Beiträge
488
Standort
Nordheide
wie geschrieben: Sommerraps kannst du Anfang bis Mitte März säen. Die Pflanzen müssen für die Gründüngung ja nur 5-10cm hoch werden. Da kannst du dann also im Mai Kartoffeln pflanzen.
Ich persönlich bevorzuge im Gemüsebeet Phacelia zur Gründüngung, da diese neutral in der Fruchtfolge ist. Die kannst du auch ab jetzt schon säen und im Mai dann unterbuddeln.
Lg, Jasmin
 

Heikeaustirol

Gartenguru
Seit
Nov 11, 2017
Beiträge
2.100
Meine Frage, was du mit der Gründüngung erreichen willst, ist die : Gründüngung setzt man immer gezielt ein. Entweder mit Tiefwurzlern, um den Boden aufzulockern. Oder Leguminosen, um Stickstoff anzureichern. Das ist übrigens die einzige Gründüngung, welche Nährstoffe im Boden direkt erhöht, da sie Stickstoff aus der Luft bindet. Alle anderen Pflanzen nutzen die Nährstoffe des Bodens und konzentrieren sie höchstens. Ein anderer Grund für Gründüngung ist die Bekämpfung von Nematoden durch den Anbau von Senfpflanzen. Schlußendlich dient Gründüngung dazu, den Boden vor Sonne und Regen zu schützen und dadurch für ein gutes Klima zu sorgen, damit sich die Mikroorganismen im Boden optimal entwickeln und dadurch die Bodengare optimiert wird.
Kartoffeln brauchen die Lockerung des Bodens durch Tiefwurzler nicht, das können sie selbst. Auch den Boden vor Sonne und Regen zu schützen würde nur solange Sinn machen, solange das Kraut noch nicht wächst. Nematoden, wie Rübenälchen z. B. gehen nicht an Kartoffeln. Die Nährstoffe im oberen Erdbereich zu konzentrieren macht bei Kartoffeln, die ja nach unten wachsen, auch keinen Sinn. Einzig sinnvoll, im wissenschaftlichen Sinn, wäre das Anbauen und Unterarbeiten von Leguminosen, um den Stickstoffgehalt im Boden zu erhöhen. Diesen braucht die Kartoffel aber auch nur in Maßen, nämlich nur zur Ausbildung des Blattwerks, alles was darüber hinaus aufgenommen wird, führt zu einer Verminderung des Stärkegehalts, also wäßrigen Kartoffeln ( wobei man dieses Zuviel nur mit Gründüngung wohl nicht hinbekommt).
Fazit : aus meiner Kenntnis heraus bringt Gründüngung für Kartoffeln nicht wirklich was. Versuch es einfach mal ohne und nutze Pflanzenjauchen, die mit Gesteinsmehl angereichert sind oder den guten alten Pferdemist. So kommen zusätzliche Nährstoffe in den Boden.
 
Oben