Schnittpetersilie

Maxi

Gartenguru
Seit
Aug 4, 2019
Beiträge
1.826

Heikeaustirol

Obergärtner
Seit
Nov 11, 2017
Beiträge
838
Petersilie braucht eine recht hohe Keimtemperatur - zwischen 18 und 25 °C. Da sie oft im Frühjahr gesät wird, ist der Boden meist noch zu kalt. Außerdem hat sie eine sehr lange Keimzeit von ca. 4 Wochen. Und - ganz wichtig : die Erde muß während der gesamten Zeit leicht feucht gehalten werden.
 
Seit
Jan 9, 2021
Beiträge
17
Was ich auch gerne bei der Petersilie mache, ist den Boden zwischendurch immer mal wieder vorsichtig aufzulockern (habe sie in einem kleinen Topf und nehme dazu eine kleine Harke)! Ansonsten halte ich sie auch gut feucht, vermeide aber, dass sich die Nässe staut denn sonst geht sie ebenfalls ein! Hoffe du hast Erfolg :)

Liebe Grüße

pflanzenliebhaber1234
 

Maxi

Gartenguru
Seit
Aug 4, 2019
Beiträge
1.826
Eben. und das hättest Du auch schreiben können. Oder?
Dieser Beitrag von dir hilft aber keinem User weiter und ist für den Hugo, oder?
Oder hast du sonst noch was zur Petersilie beizutragen??
Ein Link zum durchlesen ist schon mal ein Guter Tipp zu der User Frage, und wenn du soviel Zeit hast, kannst ihn ja auch abschreiben wenn du willst....
Aber was ich hier schreibe oder Verlinke oder auch nicht - ist meine Sache und geht dich gar nichts an!
 

Maxi

Gartenguru
Seit
Aug 4, 2019
Beiträge
1.826
vielen Dank, Maxi, war hilfreich, vorallem, dass er Dunkelkeimer ist.
Willhelm, ich baue meine Petersilie im Hochbeet an - die Erde ist ganz normale Gartenerde die ich im Frühjahr mit Kompost verbessere.
Dort gedeiht bei mir Petersilie, Majaran , Tymian, Liebstöckl, Schnittlauch und nach den Eisheiligen auch Basilikum..
Was du auch machen könntest - um sicher zu gehen - du kaufst dir ein Töpfchen Petersilie, teilst den Wurzelstock in zwei Teile und setzt die so ins Hochbeet.
Ich mach das immer schon im zeitigen Frühjahr, ich setze die dann ins Hochbeet..
IMG_1956.JPG IMG_1965.JPG

Oder auch die Aussaat in einem Kisterl funktioniert gut zum Vorziehen im Haus
IMG_2005.JPG
 

Anhänge

  • DSC06094.png
    DSC06094.png
    682,7 KB · Aufrufe: 10
  • IMG_1917.JPG
    IMG_1917.JPG
    64,5 KB · Aufrufe: 11

Wilhelm

Sämling
Seit
Dez 15, 2020
Beiträge
9
Standort
Bisamberg, Österreich
Willhelm, ich baue meine Petersilie im Hochbeet an - die Erde ist ganz normale Gartenerde die ich im Frühjahr mit Kompost verbessere.
Dort gedeiht bei mir Petersilie, Majaran , Tymian, Liebstöckl, Schnittlauch und nach den Eisheiligen auch Basilikum..
Was du auch machen könntest - um sicher zu gehen - du kaufst dir ein Töpfchen Petersilie, teilst den Wurzelstock in zwei Teile und setzt die so ins Hochbeet.
Ich mach das immer schon im zeitigen Frühjahr, ich setze die dann ins Hochbeet..
Anhang anzeigen 10571 Anhang anzeigen 10572

Oder auch die Aussaat in einem Kisterl funktioniert gut zum Vorziehen im Haus
Anhang anzeigen 10573
danke für die Hilfe, werde heuer wieder mit neuer Frische anbauen, und hoffen, dass es diesmal klappt
 

Maxi

Gartenguru
Seit
Aug 4, 2019
Beiträge
1.826
Bitte gerne - drück dir die Daumen dass es diesmal klappt!
Oft braucht es ein paar Versuche...:22x22-07:
 

bärchen

Gartenguru
Seit
Okt 23, 2019
Beiträge
1.264
Standort
Bayern
Willhelm, ich baue meine Petersilie im Hochbeet an - die Erde ist ganz normale Gartenerde die ich im Frühjahr mit Kompost verbessere.
Dort gedeiht bei mir Petersilie, Majaran , Tymian, Liebstöckl, Schnittlauch und nach den Eisheiligen auch Basilikum..
Was du auch machen könntest - um sicher zu gehen - du kaufst dir ein Töpfchen Petersilie, teilst den Wurzelstock in zwei Teile und setzt die so ins Hochbeet.
Ich mach das immer schon im zeitigen Frühjahr, ich setze die dann ins Hochbeet..

Oder auch die Aussaat in einem Kisterl funktioniert gut zum Vorziehen im Haus
Geht doch. Warum nicht gleich so?:22x22-00:
 

Maxi

Gartenguru
Seit
Aug 4, 2019
Beiträge
1.826

Dahlia

Gärtner
Seit
Jul 27, 2019
Beiträge
163
der Link war sehr interessant. Dort fand ich u.a. diese Information:

ÜBERWINTERUNG DER PETERSILIENPFLANZEN UND ZEITRÄUME FÜR ERNTE​

Obwohl die zweijährige Petersilie leicht überwintert werden kann, wird sie in der Regel als einjährige Pflanze betrachtet. Der Grund: Im zweiten Jahr treibt das bis zu 30 cm hoch wachsende Blattwerk kleine gelblich-grüne Blütendolden aus. Stehen diese im Juni bzw. Juli in Blüte, hat die Pflanze ihren Zenit überschritten und darf auch nicht mehr beerntet werden. Die Erntezeiträume erstrecken sich somit von März bis Oktober im ersten und von März bis Juni bzw. Juli im zweiten Jahr.

Meine Frage dazu ist nun: Warum darf sie dann nicht mehr geerntet werden. Ich kann doch auch die Blüten frühzeitig abschneiden. Warum hat sie nicht noch ein drittes Jahr? Ich meine, ich hätte mal eine 3 Jahre gehabt und auch geerntet. Was ist das Problem?
 

Heikeaustirol

Obergärtner
Seit
Nov 11, 2017
Beiträge
838
In vielen Pflanzen steigt der Anteil eines Bestandteils hoch an, wenn die Pflanze in die Blüte geht. Bei der Petersilie ist das APIOL. Und zwar unabhängig davon, ob man die Blüte frühzeitig entfernt oder nicht.
APIOL gilt als giftig, kann zu allergischen Reaktionen führen und in hoher Dosierung Leber-und Nierenschäden verursachen.
 
Zuletzt bearbeitet:

Heikeaustirol

Obergärtner
Seit
Nov 11, 2017
Beiträge
838
Übrigens ist die Frage keineswegs unberechtigt. Bei etlichen Pflanzen sind es bereits widerlegte Mythen, welche vor dem Verzehr ab Blütenbeginn warnen. Beispiele dafür sind Bärlauch ( der wird nach der Blüte faseriger, verliert an Aroma und ist leichter mit den inzwischen wachsenden Maiglöckchenblättern zu verwechseln) und Rhabarber. Zwar ist es richtig, daß dieser ab Blüte mehr Oxalsäure enthält als vorher, aber die befindet sich vor allem in den grünen Blättern, die nicht gegessen werden und es ist fast unmöglich, soviel Rhabarber zu essen, daß man die kritische Menge erreicht.
 

Maxi

Gartenguru
Seit
Aug 4, 2019
Beiträge
1.826

Habe da einmal einen Beitrag zur Petersile in einem Gemüseforum verfasst mit allem was man dazu wissen sollte damit es auch klappt. :22x22-07:

(Ist mir gerade erst eingefallen, vielleicht Interessiert es ja noch wen...):22x22-08:

Petersilie (Petroselinum crispum und P. c. subsp. anberosum)​

Die Petersilie, auch Bockskraut, Kräutel,Silk oder Peterle genannt, ist eine zweijährige Pflanze aus der Familie der Doldenblütler und kommt vorwiegend im Mittelmeerraum vor. Die Heil und Gewürzpflanze blickt auf eine lange Nutzungsdauer zurück. So wurde sie im antiken Griechenland als heilige Pflanze angesehen.

Es gibt zwei Varianten von Petersilie:
Blattpetersilie glatt oder gekräuselt und Wurzelpetersilie


Glatte Petersilie


Krause Petersilie


Wurzelpetersilie

Blattpetersilie zählt zu den meist verwendeten Küchenkräutern und hat neben Schnittlauch fast in jedem Haushalt seinen festen Platz am Küchenfenster. Die Wurzelpetersilie ist traditionell Bestandteil von Suppengrün.

Sorten (Auswahl):
Kräuslblättrig:
  • Bravour (langstielige Sorte)
  • Bukett (Kompakt und für Töpfe geeignet)
  • Mooskrause und Grüne Perle (robust und ertragreich)
Glattblättrig:
  • Gigante d´Italia und Einfache Schnitt (ertragreich und robust)

Petersilie ist zweijährig das bedeutet, im 1. Jahr bildet sich die Blattrosette, im 2.Jahr kommt die Pflanze dann zur Blüte.


Blühende Petersilie (Foto von shogun aus der Galerie hochgeladen)

Anbau:
Petersilie kann im Garten oder am Küchenfenster in kleinen Kisterln oder Töpfen angebaut werden.
Da sie nicht frostempfindlich ist, kann sie bereits im Ende März im Freiland ausgesät werden.
Bei mir hat sich am besten die Zeit Ende März,Anfang April auszusäen, am besten bewährt.


Vom Topf ins Beet


Im Mai vom Topf am Küchenfenster ins Beet gepflanzt - für nicht so versierte Gärtner eine einfache Methode
für ihr würziges Kräutl in der Küche.Hat auch den Vorteil,dass man Petersilie früher zu Verfügung hat,da es bei der direkt Aussaat im freien schon bis Juni-Juli dauern kann,bis die Petersilie schnittfähig ist.

Aussaat im Freiland:
Der Boden sollte durchlässig und nährstoffreich sein, der Standort sonnig bis halbschattig. In geschützten Lagen gedeiht Petersilie am besten und überwintert auch gut.

Petersilie gehört zu den Schwachzehrern und benötigt bei normalen Gartenböden keine zusätzliche Düngung.

Die Samenauswahl spielt eine wesentliche Rolle für das gute Gedeihen,worauf man beim Kauf schon achten sollte .
Mit Saatbändern habe ich selbst noch keine Erfahrung gemacht.
Petersilie kann ab März/April schon in die Beete ins Freiland ausgesät werden.Die Keimdauer beträgt in der Regel 4- 6 Wochen, wobei auch die Klimazonen, in denen man beheimatet ist, eine große Rolle spielen.Er keimt auch schlecht,wenn das Frühjahr zu kalt oder zu nass ist.
Worauf man auch besonders achten sollte, Petersilie verträgt keine Staunässe. Lieber trockener halten als zu nass.
Wie geht man vor,
man lockert den Boden etwas auf, zieht eine Reihe und verteilt die Samen auf der Erde (1cm tief)
Die Samen mit Erde bedecken und angiessen. Für die Makierung der Reihe am besten ein Namenschild stecken.

Speziell bei Petersilie kommt es nicht selten vor, dass Sämlinge und Jungpflanzen absterben. Da hilft Fläche wechseln, keinen verdichteteten Boden, geeignete Vorkulturen...
Schnittlauch und Tomaten sind z.B gute Nachbarn,sowie Tagetetes und Ringelblumen,sie sehen nicht nur schön aus wenn sie blühen,sondern haben auch Schädlingsvorbeugende Wirkung.
Zwiebeln neben Petersilie halten z.B. Schädlinge wie die Möhrenfliege fern.
Sie macht sich auch gut als Unterpflanzung bei Tomaten und Paprika, ich säe immer Radieschen daneben.
Auf keinen Fall sollte man Salat in ihre Nähe pflanzen.
Petersilie ist zweijährig und nachdem sie einmal dem Frost ausgesetzt gewesen ist,was in der Regel im 2.Jahr der Fall ist,bildet sie Blüten,aus dem dann die Samen entstehen.
Viele lassen so etliche Pflanzen stehen,bis im zweiten Jahr die Samenbildung erfolgt und die Petersilie sich selbst aussät.

Krankheiten/Schädlinge:
Viele klagen über gelbe Blätter,wächst nur sehr schlecht - das kann mehrere Ursachen haben.
Zu viel nässe,Boden zu verdichtet,falscher Standort,Kalkmangel,schlechte Samenqualität um nur einige zu nennen.
Verschiedene Schadpilze wie Stängelfäule,Petersilienwelke,Wurzelfäule und nicht zu vergessen die Lieblingsspeise der Nackt und Schnirkelschnecken.
Da hilft nur Schnecken absammeln und gegen die Schadpilze würden nur Pilzspritzmittel helfen.Davon ist aber strikt abzuraten,da diese auf Lebensmitteln nichts verloren haben.
Ein Problem scheinen auch die Wurzelläuse oder die Läuse an den Blattstielen zu sein.
Da hilft meiner Meinung nach nur mit Wasser abzuspritzen,mit Ackerschachtelhalmbrühe zu besprühen,mit einem Gemisch aus Wasser und Schmierseife nur bedingt,da man die Blätter ja in der Küche verwenden will.

Wuchs:
Blattpetersilie wird ungefähr 20-30 cm hoch, daher könnte man sie auch als Einfassung rund um ein Beet pflanzen.
Beim schneiden der Petersilie wird geraten,immer von aussen die Blätter wegnehmen (nicht von der Mitte) sonst wachsen keine weiteren Blätter nach.

Vorziehen in Aussaatschalen oder Töpfen:


Aussaat nach ca.3 Wochen


Nach fast 4 Wochen sind sie schon zu pikieren

Zum Vorziehen in Töpfen oder Aussaatschalen verwende ich ein Substrat mit Langzeitdünger. Es kann aber auch gute Pflanzerde verwendet werden.
Die Samen werden 1cm tief in der Erde verteilt, wieder abgedeckt und angegossen.
Die Töpfe stellt man jetzt am besten an einem warmen, hellen Ort, auf ein Fensterbrett z.B., aber nicht auf die Heizkörper. Die Keimdauer beträgt ca. 2 Wochen.
Sobald die ersten richtigen Blätter nach den Keimblättern erscheinen, kann pikiert werden. So kann man die Pflänzchen dann stehen lassen, bis sie im April, Mai ins Freie gesetzt werden .

Stand der Blattpetersile am 27.Mai
Die oben ausgesäten und schön gekeimten kleinen Pflänzchen habe ich Ende April in mein Hochbeet gepflanzt
und konnte so diese Woche schon meine erste Blattpetersilie ernten.





Auch die gekräuselte ist schön gewachsen,da habe ich aber weniger ausgesät,da mir die glatte lieber ist.
Was ich auch noch erwähnen möchte,ich hatte keine Krankheiten,es wurde nichts gedüngt nur ab und zu gegossen,wenn es sehr trocken war.
Gestern wurde abgeerntet und zwei Sackerl voll tiefgefroren.Die Stängel der Petersilie schneide ich ab und verwende sie zum Verfeinern von Suppen und Gemüseeintöpfe.
Ich hacke die Petersilie nicht vor dem einfrieren,sie wird nur grob zusammengeschnitten.Wenn ich was zum Würzen brauche,nehme ich das Sackerl aus dem Tiefkühlfach und schlage ein paar mal auf die Arbeitsplatteplatte damit,die Petersilie zerbröselt dabei und ist so gleich zu verwenden.
 

bärchen

Gartenguru
Seit
Okt 23, 2019
Beiträge
1.264
Standort
Bayern
So ungefähr mache ich das auch:"

"Von den Stielen hab ich sie befreit, aber nicht gehackt sondern einfach nur gewaschen und in einen Plastikbeutel getan.
Wenn ich dann von dem Kraut wieder was hab hol ich den Beutel raus und lege es dazu. Klein geschnitten habe ich lediglich die Lauchzwiebeln (alles, auch das grüne ). Das ganze ergibt dann im gefrorenen Zustand einen Klumpen. Da braucht man dann einfach nur draufhauen, uns schhon zerfällt er wieder. Oder man legt ihn auf ein Brett und schneidet düne Streifen runter, dann sind die Kräuter wie fein gerebelt."

Petersilie hat zu viel Wasser​

(Beitrag #7 v. 24.07.2020)
 
Oben