gelöst Trauermücken

gigi

Sämling
Seit
Okt 26, 2020
Beiträge
6
Beim Umtopfen meiner Pflanzen habe ich mir vermutlich die Trauermücke eingeschleppt. Alle, wirklich alle Blumenstöcke waren befallen.
Zuerst habe ich Hausmittel angewandt, Backpulver, Streichhölzer, Gelbsticker, Kaffeesatz. usw. Kein Hausmittel, dass ich nicht angewandt habe. Alles vergebens. Im der Gärtnerei bekam ich dann ein Mittel, dass ich verdünnen sollte und mit dem Sud die Pflanzen gießen sollte. 2 mal habe ich die Prozedur gemacht - Erfolg gleich Null. Mittlerweile war ich schon bekannt als Gelbstickerkäuferin im großen Stil. Dann bekam ich den Tipp, die ganze Blumenerde im Mikrowellenherd 7 Minuten bei 900 Grad zu überhitzen und die Wurzeln zu säubern. Vorsichtshalber habe ich gleich 10 Minuten die Erde bearbeitet.
Bei annähernd 30 großen Pflanzen eine Heidenarbeit, vom Dreck will ich gar nicht reden. Diese Aktion war total bescheuert, ich hätte gleich eine neue Erde kaufen sollen.
Ich habe dann vorsichtshalber die Erde noch mit kleinen Steinen abgedeckt und dachte ich hätte Ruhe.
Um den Erfolg zu überprüfen, wurden wieder überall Gelbstecker in die Pflanzen rein gesteckt. Kurze Zeit war es erträglich, ich dachte bald ist die Plage vorbei. Von wegen, jetzt ging es erst richtig los. Ich steckte in jede Pflanze mindestens 4 Gelbstecker und innerhalb 3-4 Tagen waren die mit unzähligen Fliegen übersät.
Mittlerweile hatten auch schon einige Pflanzen aufgegeben und wurden entsorgt.
Als letztes Mittel habe ich Nematoden bestellt und damit vor 4 Tagen die Pflanzen gegossen. Die Steine wurden entfernt und durch Quarzsand ersetzt.

Ganz ehrlich, ich habe die Nase gestrichen voll. So eine Katastrophe habe ich in 40 Jahren noch nicht erlebt.
Seit ich in das neue Haus umgezogen bin habe ich ein Vermögen für meine Pflanzen ausgegeben. Es ging an mit Läusen, dann Spinnmilben und jetzt diese Trauermücken.
Es steht in der Gebrauchsanweisung, die Nematoden müssen feucht gehalten werden? Das widerspricht sich doch, denn bei trauermückenbefall soll man die pflanzen doch trocken halten.
Wie oft muss ich denn meine Pflanzen gießen, wenn ich Nematoden in der Erde habe? Bisher goß ich die alle 8 Tage.

Wer hat ähnliche Erfahrungen mit diesen Viehern gemacht?
Liebe Grüße Gigi
 

sanftgrün

Moderator
Seit
Apr 27, 2020
Beiträge
1.453
Hallo,

Wenn du starken und/oder nervigen Befall hast, wirken die Nematoden echt gut. Alle(!) Pflanzen damit gießen. Und zur Verhinderung eines neuen Befalls, Die Erde aller Töpfe mit hellem Sand bestreuen.

Bei mir hat das Wunder bewirkt. Gegossen habe ich einfach ganz normal weiter. Da habe ich mir nicht so viel Kopf gemacht.

lG
 

Maxi

Gartenguru
Seit
Aug 4, 2019
Beiträge
2.183
Um einen so starken Befall mit diesen Viechern bei allen Pflanzen zu vermeiden, empfielt sich diese immer zu kontrollieren auf Schädlingsbefall..
Dann kann man befallene Pflanzen gleich separieren und weg stellen von den anderen.
Da du jetzt eh schon alles probiert hast und nichts geholfen hat - in neue Erde umpflanzen wäre am besten gewesen, alles andere nützt nur bei sehr geringen Befall mit den Trauermücken,
Die Nematoden sollst so verwenden wie auf der Packung drauf steht.
Um weiteren Befall von Spinnmilben, Läusen ec. zu vermeiden ist es Sinnvoll, die Pflanzen bezgl. Standort und Pflege so zu Handhaben, damit die Pflanzen weitgehenst von den Schädlingen verschont bleiben.
 

gigi

Sämling
Seit
Okt 26, 2020
Beiträge
6
ganz lieben DANK für eure Antworten. So können Traumen losgehen - mein Traum heißt Trauermücken. Momentan fliegen nur noch wenige herum - aber das war vor 4 Wochen auch schon so und dann kam die Invasion.
Ich hoffe so sehr auf die Nematoden.
@sanftgrün: hoffentlich dringt das Wunder auch nach Bayern.
 

sanftgrün

Moderator
Seit
Apr 27, 2020
Beiträge
1.453
Das wirkt sicher - ich drücke die die Daumen.

Und wenn noch nicht passier: Alle Erdoberflächen mit hellem Sand bestreuen. Und nur von unten in die Untersetzer gießen. :22x22-emoji-u1f340:
 

Kakteenfreund

Profigärtner
Seit
Jul 20, 2019
Beiträge
409
Standort
Saarland
Das Problem bei Trauermücken sind ihre Larven in der Erde. Früher haben die bei mir die Wurzeln der frisch gekeimtem Kakteen gefressen.
Eigentlich habe ich die mit einem Teil der hier geschilderten Mittel immer gut in den Griff bekommen. Da dies in diesem Fall so schwer war stelle ich als Laie mal folgende Fregen: Gibt es außer Trauer- und Fruchtfliegen noch andere Fliegenarten die in Frage kommen? Ist in dem Raum, in dem sich die Pflanzen befinden ein Syphon (Z. B. Waschbecken).
 

gigi

Sämling
Seit
Okt 26, 2020
Beiträge
6
Das Problem bei Trauermücken sind ihre Larven in der Erde. Früher haben die bei mir die Wurzeln der frisch gekeimtem Kakteen gefressen.
Eigentlich habe ich die mit einem Teil der hier geschilderten Mittel immer gut in den Griff bekommen. Da dies in diesem Fall so schwer war stelle ich als Laie mal folgende Fregen: Gibt es außer Trauer- und Fruchtfliegen noch andere Fliegenarten die in Frage kommen? Ist in dem Raum, in dem sich die Pflanzen befinden ein Syphon (Z. B. Waschbecken).
Hallo Kakteeenfreund,
wir sind im Mai 2020 in das neue Haus umgezogen. Die Läuse usw am Anfang habe ich mit dem Umzug in Verbindung gebracht.
Als ich dieses Problem dann endlich in den Griff bekam, wuchsen die Pflanzen echt super und entwickelten sich prächtig. Es ist ein sehr helles Haus, allerdings habe ich die Pflanzen nie der direkten Sonne ausgesetzt.
Der Kack mit den Trauermücken ging los, 2-3 Wochen nachdem ich alle umgetopft hatte.
Hoffentlich leben diese Nemadoten. Man bekommt ja nur das Pulver zum Anrühren und gießt damit die Pflanzen. Ich habe auch schon gelesen, dass die Nematoden schon tot beim Kunden ankommen, dann bleibt die ganze Prozedur sinnlos. wobei sie innerhalb eines Tages hier ankamen und ich sie sofort anrührte. Meine Lieferung kam ruckzuck an, es war nicht warm und ich habe sie sofort verarbeitet.
Wenn im Pulver keine Nematoden drin waren, dann schwirren die Mücken in 3 Wochen wieder durch die Gegend.
Vereinzelt sehe ich immer noch Mücken fliegen. Ich kaufe nächste Woche wieder neue Gelbsticker, damit ich sehe wieviele Plagegeister noch da sind.
2 Töpfe habe ich in die Garage verbannt, nachdem sogar auf der Kiesschicht diese Vieher herumlaufen.
Ein echtes Trauerspiel......
 

rosamina

Sämling
Seit
Dez 28, 2020
Beiträge
6
Standort
Hamburg
Beim Umtopfen meiner Pflanzen habe ich mir vermutlich die Trauermücke eingeschleppt. Alle, wirklich alle Blumenstöcke waren befallen.
Zuerst habe ich Hausmittel angewandt, Backpulver, Streichhölzer, Gelbsticker, Kaffeesatz. usw. Kein Hausmittel, dass ich nicht angewandt habe. Alles vergebens. Im der Gärtnerei bekam ich dann ein Mittel, dass ich verdünnen sollte und mit dem Sud die Pflanzen gießen sollte. 2 mal habe ich die Prozedur gemacht - Erfolg gleich Null. Mittlerweile war ich schon bekannt als Gelbstickerkäuferin im großen Stil. Dann bekam ich den Tipp, die ganze Blumenerde im Mikrowellenherd 7 Minuten bei 900 Grad zu überhitzen und die Wurzeln zu säubern. Vorsichtshalber habe ich gleich 10 Minuten die Erde bearbeitet.
Bei annähernd 30 großen Pflanzen eine Heidenarbeit, vom Dreck will ich gar nicht reden. Diese Aktion war total bescheuert, ich hätte gleich eine neue Erde kaufen sollen.
Ich habe dann vorsichtshalber die Erde noch mit kleinen Steinen abgedeckt und dachte ich hätte Ruhe.
Um den Erfolg zu überprüfen, wurden wieder überall Gelbstecker in die Pflanzen rein gesteckt. Kurze Zeit war es erträglich, ich dachte bald ist die Plage vorbei. Von wegen, jetzt ging es erst richtig los. Ich steckte in jede Pflanze mindestens 4 Gelbstecker und innerhalb 3-4 Tagen waren die mit unzähligen Fliegen übersät.
Mittlerweile hatten auch schon einige Pflanzen aufgegeben und wurden entsorgt.
Als letztes Mittel habe ich Nematoden bestellt und damit vor 4 Tagen die Pflanzen gegossen. Die Steine wurden entfernt und durch Quarzsand ersetzt.

Ganz ehrlich, ich habe die Nase gestrichen voll. So eine Katastrophe habe ich in 40 Jahren noch nicht erlebt.
Seit ich in das neue Haus umgezogen bin habe ich ein Vermögen für meine Pflanzen ausgegeben. Es ging an mit Läusen, dann Spinnmilben und jetzt diese Trauermücken.
Es steht in der Gebrauchsanweisung, die Nematoden müssen feucht gehalten werden? Das widerspricht sich doch, denn bei trauermückenbefall soll man die pflanzen doch trocken halten.
Wie oft muss ich denn meine Pflanzen gießen, wenn ich Nematoden in der Erde habe? Bisher goß ich die alle 8 Tage.

Wer hat ähnliche Erfahrungen mit diesen Viehern gemacht?
Liebe Grüße Gigi

Hey gigi,
ich bin gerade auf deinen Beitrag gestoßen und wollte nochmal nachhorchen, ob die Nematoden geholfen haben? Ich stehe gerade am Anfang von einem Trauermückenbefall und habe deine Aufzählung; Backpulver, Kaffeesatz etc. auch schon durch. Aktuell stecken Gelbsticker in meinen Pflanzen. Vielleicht kann ich die Prozedur durch Nematoden verkürzen?! :22x22-emoji-u1f641: LG
 

Igelknie

Sämling
Seit
Jun 14, 2021
Beiträge
8
In einem anderen Beitrag von mir, habe ich erwähnt, die lästigen Tiere erfolgreich bekämpft zu haben. Leider nicht! Gestern beim Gießen die böse Überraschung. Sie sind wieder da. Heute werden wieder Gelbsticker und Nematoden angeschafft.

Ich bin am Überlegen, ob ich mir die Prozedur mit dem Umtopfen sämtlicher Pflanzen antun soll. Diese Methode ist ja auch nur von Erfolg gekrönt, wenn man sich nicht wieder mit dem neuen Substrat die Schädlinge in Haus holt.
Ich werde diesen Weg vermutlich erst gehen, wenn die zweite Behandlung mit den Nützlingen wieder fehlschlägt.

LG Igelknie
 

sanftgrün

Moderator
Seit
Apr 27, 2020
Beiträge
1.453
Umtopfen würde ich nicht.
Einfach helle Sandschicht oben drauf und von unten gießen.
 

sanftgrün

Moderator
Seit
Apr 27, 2020
Beiträge
1.453
Also bei mir verschwinden, die Viecher so zuverlässlich. Irgendwann sind die ja aus der Erde draußen und den Sand finden die total "unsexy" :22x22-08:
Gut wäre es natürlich die Pflanzen etwas trockener zu halten.

Komplett die Erde ausspülen wäre auch eine Möglichkeit, würde ich selber aber nicht machen.
 

Igelknie

Sämling
Seit
Jun 14, 2021
Beiträge
8
Umtopfen würde ich nicht.
Einfach helle Sandschicht oben drauf und von unten gießen.

Packung mit 5 Mio. Nematoden (kurz N) heute bekommen.

Hab heute den 1. Teil ca. die Hälfte der N eingebracht und die Gelbsticker (kurz G) platziert. Trauermücken (kurz TM)

Der Verkäufer hat mir Folgendes geraten:

- N einbringen - wenn sichergestellt werden kann, dass keine UV-Strahlung vorhanden ist. Am besten am Abend!
- 10 Min. Nach dem Einbringen Nachgießen, damit die N gut hinunter transportiert werden.
- G platzieren, um TM abzufangen
- 2. Teil N nach ca. 6 - 8 Tagen einbringen
- Die Erde so feucht wie möglich halten, natürlich haben es die TM und das Gelege auch gerne feucht, aber die N brauchen die Feuchtigkeit auch um nicht auszutrocknen. Da die N eindeutig in der Überzahl sind, sollten sie den Larven gut Herr werden.

Sollte die Behandlung wieder fehlschlagen, so werde ich alles auf Hydrokultur umstellen.
 
Oben