Eine Frage zur Sangiovese-Rebe, meinem Problemkind

Lindis

Profigärtner
Seit
Okt 7, 2021
Beiträge
513
Standort
im Süden
Eine Frage zur Sangiovese-Rebe, meinem Problemkind

Hier eine kurze Vorstellung:

Sangiovese [sandʒoˈveːze] ist eine aus Italien stammende Rotweinsorte. Sie ist dort eine der wichtigsten und häufigsten Traubensorten und bildet die Grundlage für bekannte Weine wie Brunello di Montalcino, Chianti Classico, Chianti, Morellino di Scansano oder Vino Nobile di Montepulciano. Allgemein zeichnet sich ein Sangiovese-Wein durch eine eher helle rote Farbe und eine ausgeprägte Struktur mit einem hohen Säure- und Tanningehalt aus.


Vor Jahren habe ich diese Rebe mal von jemandem geschenkt bekommen, der sie selber von jemandem geschenkt bekommen hatte, aber nichts damit anfangen konnte.

Ich habe diese Rebe quasi in Pflege genommen, und ich habe sie gut gepflegt, so wie meine anderen Rebsorten auch.

Doch im Unterschied zu allen meinen anderen Reben wächst meine Sangiovese-Rebe sehr langsam, pro Jahr kaum ein paar Zentimeter.
Sie hat in etwa 10 Jahren noch nie geblüht und also auch noch nie Trauben getragen.
Dabei sieht sie aber durchaus gesund aus.

Was ich mich frage:
Liegt das an der speziellen Pflanze?
Oder wächst diese italienische Sorte ganz allgemein nördlich der Alpen nicht sehr gut?
Was meint ihr?
 

Lindis

Profigärtner
Seit
Okt 7, 2021
Beiträge
513
Standort
im Süden
Ich vermute, dass es in Deutschland nicht viele Leute gibt, die einen Rebstock der Sorte Sangiovese haben.
Aber vielleicht hat doch jemand eine Idee.
 

Lindis

Profigärtner
Seit
Okt 7, 2021
Beiträge
513
Standort
im Süden
Meine Sangiovese-Rebe wuchs bisher etwas im Schatten eines Quitten-Baumes.
Aus diesem Schatten sollte sie mit der Zeit von selber herauswachsen.
Heute habe ich ihr etwas mehr Licht verschafft.
Ich hoffe, das wird ihr helfen.
 

laurgass

Gärtner
Seit
Jan 16, 2020
Beiträge
180
Ich vermute,dass in deiner Gegend nicht die klimatischen Voraussetzungen und auch nicht der ideale Untergrund für eine Sangioveserebe sind.

Allgemein ist die Rebe allerdings überaus empfindlich gegenüber Witterung, Klima und Rebkrankheiten. Ansonsten bevorzugt sie sonnige Lagen und leichte Böden mit einem hohen Kalkgehalt. Die Versuche, die Rebe abzuhärten und an unterschiedliche klimatische Bedingungen anzupassen, haben zu einer Vielzahl unterschiedlicher Mutationen und Variationen derselben Rebe geführt.
Vielleicht findest du im Link die nötigen Informationen.
 

Lindis

Profigärtner
Seit
Okt 7, 2021
Beiträge
513
Standort
im Süden
Allgemein ist die Rebe allerdings überaus empfindlich gegenüber Witterung, Klima und Rebkrankheiten. Ansonsten bevorzugt sie sonnige Lagen und leichte Böden mit einem hohen Kalkgehalt. Die Versuche, die Rebe abzuhärten und an unterschiedliche klimatische Bedingungen anzupassen, haben zu einer Vielzahl unterschiedlicher Mutationen und Variationen derselben Rebe geführt.
Vielleicht findest du im Link die nötigen Informationen.
Danke für den Link.
Ich habe den Text mit großem Interesse gelesen.
Anscheinend ist die Rebsorte Sangiovese besonders empfindlich, wie ich schon so halb vermutet habe.
 

Lindis

Profigärtner
Seit
Okt 7, 2021
Beiträge
513
Standort
im Süden
Ich vermute, dass in deiner Gegend nicht die klimatischen Voraussetzungen und auch nicht der ideale Untergrund für eine Sangioveserebe sind.
Dazu möchte ich noch sagen, dass ich in einem Weinbaugebiet lebe und meine anderen Reben alle sehr gut gedeihen.
Aber es ist wohl so, dass meine Gegend nicht wirklich für die Sangiovese-Rebe geeignet ist.
Nun mal sehen, wie sie sich weiter-entwickelt, nachdem sie nun mehr Sonne hat als zuvor.
 

Lindis

Profigärtner
Seit
Okt 7, 2021
Beiträge
513
Standort
im Süden
Alles Gute und viel Erfolg!Aufgeben ist verspielt!
Jetzt im Oktober kann ich berichten, dass meine Sangiovese-Rebe weiterhin sehr gesund wirkt, wenn auch etwas klein geraten.
Trauben hat sie auch in diesem Jahr keine getragen.
Aber nun hoffe ich auf das Jahr 2023.
Aufgeben gilt nicht, wie schon gesagt! :)
 

sanftgrün

Moderator
Seit
Apr 27, 2020
Beiträge
2.468
Auf Wikipedia steht ja schon alles, wo vermutlich dein Problem liegt.

Weingegend heißt nicht automatisch, dass jede Rebe gedeiht. Daher baut jedes Anbaugebiet auch passende Sorten an und die sind verschieden.
Ich würde dir raten, wenn du in einer Weingegend wohnst, dich vor Ort direkt zu informieren. Im Idealfall gehst du vielleicht sogar mal bei der Weinlese mit. Das ist ein schönes Hobby (Entlohnung ist normalerweise ein Essen, nette Gesellschaft und vielleicht ein paar Flaschen Wein - allerdings wird auch nicht jeder mitgenommen :22x22-emoji-u1f60e:) und du kannst sicher noch eine Menge dazulernen. :22x22-08:

Deinen Beiträgen über diverse Bäume, Sträucher, Regen etc. nach zu urteilen, dürftest du einen sehr großen Garten haben. Daher kannst du die Pflanze auch einfach beobachten... Bei mir ginge das nicht. Da informiere ich mich vorher genau, was wirklich funktioniert.
 

Lindis

Profigärtner
Seit
Okt 7, 2021
Beiträge
513
Standort
im Süden
Ich habe auch schon sonstwo versucht, mich zu informieren.
Nun also auch hier.
Hätte ja sein können ....

Danke für den "guten Rat", ich soll doch woanders fragen ....
Das hilft mir jetzt ....

Ich dachte, ich frage auch mal hier.

Dann kannst du ja nun allen den "guten Rat" geben: Frag doch woanders!

Thanx for nothing!

Von einem guten Mod in einem Gartenforum hätte ich mir was G'scheiteres erwartet.
 

Lindis

Profigärtner
Seit
Okt 7, 2021
Beiträge
513
Standort
im Süden
Es ist so:

Geschrieben wird viel .....
Was oder wen ich suche:
Jemand, der auch eine solche eher südliche Rebe hat, so dass wir Vergleiche anstellen können.
 

sanftgrün

Moderator
Seit
Apr 27, 2020
Beiträge
2.468
Wunderst du dich manchmal, warum du keine Antworten bekommst?
 

Folge uns auf Social Media

Oben